Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Was Reiserückkehrer jetzt beachten müssen

Obacht Urlauber: In welchen Ländern Corona welche Auflagen vorgibt

  • Marina Birkhof
    VonMarina Birkhof
    schließen

Fernweh - die Sehnsucht nach fremden Ländern und der Wunsch raus aus den eigenen vier Wänden ist seit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bei vielen Menschen stärker denn je. Nun sind Reisen ja wieder gestattet - doch zu welchen Auflagen und mit welchen Vorgaben müssen Urlauber aktuell rechnen?

Landkreise - Aufgrund der Pandemie bestehen Reisebeschränkungen bei der Einreise aus vielen Ländern. Bei der Einreise aus Risikogebieten oder auf dem Luftweg sieht die Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) vom 13. Mai 2021 Pflichten für Reisende bei und nach der Einreise nach Deutschland, vor - darunter:

  • eine Anmeldepflicht (Digitale Einreiseanmeldung)
  • eine Quarantäne- bzw. Absonderungspflicht
  • eine Nachweispflicht der 3G‘s: Getestet, Geimpft, Genesen
  • ein Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten und weitere Pflichten für Beförderer, Verkehrsunternehmen und Mobilfunknetzbetreiber

Unterschieden wird derzeit grundsätzlich in Virusvariantengebiete, Hochinzidenzgebiete, Risikogebiete sowie Nicht-Risikogebiete. Welche Ländern unter welche Kategorien fallen, aktualisiert das Robert-Koch-Institut (RKI) regelmäßig auf seiner Homepage.

Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland digital registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Wann müssen Urlauber in Quarantäne?

Wer nach Deutschland einreist und sich innerhalb der letzten zehn Tage in einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet aufgehalten hat, für den gilt die Pflicht, sich für zehn Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Nach einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet müssen sich Einreisende sogar für 14 Tage häuslich absondern.

Wer allerdings einen Impf- oder Genesenennachweis besitzt, der umgeht als Rückkehrer aus einem Risikogebiet mit einem Negativ-PCR-Test oder dem entsprechenden Nachweis die Quarantäne. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet kommt und einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen kann, für den gilt die Quarantäne ab dem ersten Tag oder mit Negativ-PCR-Test ab dem fünften Tag nicht mehr.

Ein Überblick über die Corona-Reise-Gebiete und die damit verbundenen Auflagen (für Vergrößerung klicken).

Von der Quarantänepflicht sind - außer bei Virusvariantengebieten - Personen ausgenommen, die lediglich durch ein Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten, nur durch Deutschland durchreisen und das Land auf schnellstem Weg wieder verlassen oder weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet waren sowie nur für bis zu 24 Stunden nach Deutschland einreisen.

Urlaub innerhalb Deutschlands:

Einen Negativ-Test braucht im Grunde nur mehr derjenige, der sich in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 50 bewegt. Eine Ausnahme stellen Beherbergungsbetriebe dar. Die Testnachweispflicht entfällt ab dem 15. Tag der abschließenden zweifachen Impfung oder für Genesene, die einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion erbringen können.

mb

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Kommentare