Wir Tiere sind dabei, uns auf den Winter vorzubereiten.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wir Tiere sind dabei, uns auf den Winter vorzubereiten.

Bei uns Enten heißt das: Futtern, was das Zeug hält, damit uns eine dicke Fettschicht wächst. Andere Tiere legen sogar Vorräte an – so wie die Eichhörnchendame Frau Quirli. Meine Entenfreundin Klara freute sich sehr, als sie diese in einer Baumkrone entdeckte. „Ich habe alle Pfoten voll zu tun“, rief das Eichhörnchen hinunter. „Ich muss so viele Nüsse und Eicheln wie möglich vergraben.“ Dann ließ es sich doch zu einem kleinen Päuschen überreden und hockte sich auf einen Ast. „Das Problem ist, dass ich ein wenig schusselig bin“, sagte Frau Quirli. „Im Winter weiß ich oft nicht mehr, wo meine Futterverstecke sind.“ Sie vergräbt darum mehr Vorräte, als sie braucht, an vielen Stellen. „So steigt die Chance, dass ich schnell eine Eichel oder eine Nuss finde.“ Klara kicherte: „Die Bäume freuen sich darüber“, quakte sie. „Im Frühjahr wachsen viele junge Bäume aus den Samen, die du nicht gefunden hast. Eichhörnchen sind die besten Gärtner der Welt.“ Das ärgerte einen Vogel, der in einem Baum in der Nähe hockte. „Ich bin mindestens so vergesslich wie Frau Quirli“, rief er herüber. Es war ein Eichelhäher, der wie sie Eicheln und Nüsse für den Winter unter Laub oder in der Erde versteckt. Ein einziger Eichelhäher sorgt mit seiner Vergesslichkeit dafür, dass im Frühjahr bis zu 5000 junge Eichen und Nussbäume austreiben. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare