Wir Tiere haben uns gestern früh am See versammelt: um die erste Kerze auf unserem Adventskranz anzuzünden.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wir Tiere haben uns gestern früh am See versammelt: um die erste Kerze auf unserem Adventskranz anzuzünden.

Genau gequakt hat Waschbär Waldemar das übernommen – mit seinen geschickten Pfoten und einem Feuerzeug, das wir am See gefunden hatten. Wir Enten schauten lieber zu. „Das Ding rühr ich nicht an“, quakte Ente Klara. „Da verbrenne ich mir am Ende noch die Flügel.“ Tatsächlich muss man mit offenem Feuer sehr vorsichtig sein – und ihr solltet das auch! Denn immer wieder passiert es, dass sich Kinder und Erwachsene in der Adventszeit schlimme Verletzungen zuziehen. Dabei lässt sich das verhindern, wenn man gut aufpasst. So ist es beim Adventskranz zum Beispiel wichtig, einen sicheren Platz für ihn zu finden. Wir Tiere haben unseren an einem windgeschützten Platz nah ans Wasser gestellt – mit reichlich Abstand zu den Zweigen von Büschen und Bäumen. Ihr Zweibeiner solltet das daheim ähnlich halten und den Kranz zum Beispiel nicht aufs Fensterbrett nah an den Vorhang stellen. „Alles Brennbare muss stets weit genug von den Flammen der Kerzen weg sein“, quakte Klara. Ganz wichtig auch: eine brennende Kerze nie allein lassen, sondern ausblasen. So machten das auch wir Tiere, bevor wir unserer Wege gingen. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare