Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Berghütte bald nur noch Trümmerhaufen?

Landratsamt pocht auf Abriss: Luxus-Berghütte am Tegernsee muss weg

Die luxuriöse Hütte oberhalb des Breitenbachtals in Bad Wiessee ist ohne Genehmigung ausgebaut worden. Das Landratsamt hat nun die vollständige Beseitigung angeordnet.
+
Die luxuriöse Hütte oberhalb des Breitenbachtals in Bad Wiessee ist ohne Genehmigung ausgebaut worden. Das Landratsamt hat nun die vollständige Beseitigung angeordnet.
  • Gabi Werner
    VonGabi Werner
    schließen

Einer Jagdhütte im Bergwald oberhalb des Tegernsees droht der vollständige Abriss. Auch nach der Anhörung des Eigentümers bleibt das Landratsamt Miesbach bei der Forderung, dass die Berghütte beseitigt werden muss. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es noch für den Eigentümer.

Bad Wiessee – Im Falle der zum Wochenendhäuschen umgebauten Hütte im Wiesseer Bergwald gibt es kein Erbarmen: Das Landratsamt Miesbach bleibt auch nach der Anhörung des Eigentümers bei seiner Forderung, dass das Bauwerk beseitigt werden muss. Einen entsprechenden Bescheid hat die Behörde den Verantwortlichen diese Woche zukommen lassen. Nun bleiben dem Eigentümer zwei Alternativen: der Abriss oder der Gang vors Verwaltungsgericht.

Anhörung bringt keine Wende

„Wir bleiben bei der Rechtsauffassung, dass der Bestandsschutz der Hütte erloschen ist“, erklärt Landratsamtssprecherin Sophie Stadler auf Nachfrage. Dabei sind es weniger die einzelnen Veränderungen an der privaten Hütte, welche die Behörde dazu veranlasst haben, ein bauaufsichtliches Verfahren zu eröffnen. Vielmehr gehe es um die Summe der durchgeführten Maßnahmen. Der Umbau komme praktisch einer Neuerrichtung des im Außenbereich liegenden Gebäudes gleich, so die Argumentation der Bauaufsicht. Oder noch deutlicher: „Hier ist aus einer einfachen Aufenthaltshütte ein vergleichsweise komfortables Wochenendhäuschen entstanden.“

An der Haltung der Behörde änderten auch die zuletzt geführten Gespräche mit dem Eigentümer beziehungsweise den Nutzern nichts. „Der Bauwerber hat von seinem Recht Gebrauch gemacht und ist im Rahmen der sogenannten Anhörung zur Beseitigung umfassend gehört worden“, berichtet Stadler. Letztlich hätten die vorgetragenen Argumente aber nicht dazu geführt, dass die Behörde von ihrer Rechtsauffassung abrückte.

Wie berichtet, sind die für den Umbau verantwortlichen Hüttennutzer – Rudolf Schwaab und der Rechtsanwalt Christian Pegau – der Ansicht, dass es sich bei der Sanierung um verfahrensfreie Maßnahmen handle. Die beiden hatten sich zudem auf einen früheren Kontrollbesuch von Mitarbeitern des Landratsamts Miesbach berufen, bei dem nichts beanstandet worden sei.

Wird Bescheid angefochten?

Ob der Eigentümer der Winner Alm – so der offizielle Name der Hütte oberhalb des Breitenbachtals – den Bescheid nun gerichtlich anfechten wird, blieb gestern offen. Die Verantwortlichen wollten sich nicht mehr zum Sachverhalt äußern. Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass der Eigentümer Rechtsmittel einlegen wird – immerhin wurde die Hütte unter großem Kostenaufwand mit dem jetzigen Komfort ausgestattet. Unter anderem wurden laut Landratsamt der bisherige Eingangsbereich zum Wohnraum umgebaut, das Schlaflager im Dachgeschoss zum Schlafraum umfunktioniert und auch ein Anbau für die Haustechnik errichtet. Zudem verfügt die Hütte nun über eine Solaranlage und eine großzügige Holzterrasse.

Die Klage muss nach Angaben des Verwaltungsgerichts München innerhalb eines Monats ab Zustellung des Beseitigungsbescheids eingelegt werden. Danach geht alles seinen üblichen Gang. Wann es zu einer möglichen mündlichen Verhandlung komme, könne allerdings nicht pauschal beantwortet werden, teilt die Pressestelle des Verwaltungsgerichts auf Nachfrage mit. „In diesem Zusammenhang können viele unterschiedliche Umstände von Bedeutung sein“, heißt es. So könne etwa ausschlaggebend sein, wann die zuständige Kammer im Landkreis Miesbach bereits einen Augenschein-Termin habe und auch, „ob die Wege und Örtlichkeiten der zu ladenden Fälle gut zueinander passen, damit möglichst effektiv an diesem Tag verhandelt werden kann“, teilt die Pressestelle mit.         

Kommentare