Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Für Münchner kam jede Hilfe zu spät

Wanderer (88) stürzt am Taubenstein in den Tod - Zeugenaufruf der Polizei

Spitzingsee - Ein Wanderer ist am Freitag am Taubenstein Dutzende Meter durch steiles Felsgelände abgestürzt und hat dabei tödliche Verletzungen erlitten.

Update, 10. Oktober - Zeugenaufruf nach tödlichem Bergunfall am Taubenstein

Nach Bekanntgabe des Bergunfalls am Taubensteingipfel in Spitzingsee vom 8. Oktober eines 88-jährigen Münchners, bittet die Polizeiinspektion Miesbach um Zeugenaufruf.

Personen, welche dem verunglückten Wanderer an dem Tag begegnet sind, möchten sich bitte bei der Polizeiinspektion Miesbach unter der Rufnummer: 08025/299-0, melden.

Erstmeldung:

Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Freitag (8. Oktober) ging ein 88-jähriger Münchner alleine von der Bergstation der Taubensteinbahn zum Taubensteingipfel. Zwischen 12 Uhr und 13 Uhr stürzte der Wanderer vom Gipfelbereich des Taubensteins zirka 80 – 100 Höhenmeter durch steiles Felsgelände ab und war vermutlich sofort tot. Am Wandfuß unterhalb des Gipfels konnte der Verunglückte schließlich von einigen Wanderern aufgefunden werden. Die verständigten Retter der Bergwacht die mit einem Notarzt zur Unfallstelle eilten konnten nur noch den Tod des Münchners feststellen. Die Bergung des Toten im unwegsamen Gelände wurde von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe Rosenheim mit Hilfe der Bergwacht Schliersee und eines Polizeihubschraubers durchgeführt. 

Nach bisherigen Erkenntnissen kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden, die Unfallaufnahme und die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang wurden von einem Polizeibergführer übernommen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare