Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fragliches Verhalten des stark blutenden Mannes

Bayer fliegt Kopf voraus durch Glasscheibe in brennenden Ofen

  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Ein Mann ist am Mittwoch (14. Dezember) mit dem Kopf voraus durch eine Glasscheibe in einen brennenden Ofen gefallen. Er zog sich schwere Verletzungen zu, weigerte sich aber vehement in ein Klinikum gebracht zu werden.

Tapfheim - Einsatz für die Rettungskräfte am Mittwochnachmittag im Landkreis Donau-Ries. Gegen 16 Uhr wollte ein Mann bei seinem Ofen Holzscheite nachlegen, doch das hatte fatale Folgen. Der Mann verlor offenbar das Gleichgewicht und stürzte rückwärts um. In der Folge durchbrach er mit seinem Kopf die Glasscheibe des Ofens und zog sich mehrere Schnittwunden im Hals- und Nackenbereich zu.

Laut Polizeibericht hatte der Mann mehrere stark blutende Wunden, jedoch offenbar keine nennenswerten Brandwunden. . „Der Rentner ließ sich zwar von einer Rettungswagenbesatzung vor Ort ärztlich behandeln, weigerte sich jedoch trotz starkem Blutverlust vehement, in eine Klinik zur weiteren medizinischen Versorgung eingeliefert zu werden“, heißt es dazu. Die Verletzungen seien aber nicht akut lebensbedrohlich gewesen.

Die Polizei konnte außerdem kein Fremdverschulden im Zusammenhang mit dem Sturz feststellen; es handelte sich wohl um einen äußerst unglücklichen Unfall.

mz

Rubriklistenbild: © Bernd Weißbrod/dpa/dpa-tmn

Mehr zum Thema

Kommentare