Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vollsperrung zwischen Vilsbiburg und Geisenhausen

Tanklaster-Unfall auf B299 verkompliziert sich - Spezialist mit Polizei-Heli eingeflogen

Bild von B299
+
Die Feuerwehr steht mit Chemikalienschutzanzügen im Einsatz.
  • Christina Eisenberger
    VonChristina Eisenberger
    schließen
  • Daniel Pichler
    Daniel Pichler
    schließen

Geisenhausen/Vilsbiburg - Auf der B299 zwischen Geisenhausen und Vilsbiburg ist am Samstagvormittag ein Tanklaster mit tausenden Litern Benzin und Diesel umgekippt. Die Feuerwehren sind im Großeinsatz.

Service:

Update, 17.23 Uhr - Lage verkompliziert sich - Spezialist mit Polizei-Heli eingeflogen

Der Lkw-Unfall auf der B299 zwischen Vilsbiburg und Geisenhausen verkompliziert sich immer mehr. Die Straße ist nach wie vor voll gesperrt und der Lkw selbst immer noch nicht ausgepumpt. Jetzt wurde sogar ein Spezialist der Herstellerfirma des Tanklaster-Aufliegers mittels Polizeihubschrauber eingeflogen! Denn: die normale Abladevorrichtung wurde durch den Unfall vollkommen zerstört. Der Spezialist entscheidet nun, wie es weitergehen soll. Die Feuerwehren haben mittlerweile schon die erste Schicht Einsatzkräfte abgelöst. Die Lage ist also unverändert. Wann die B299 wieder für den Verkehr freigegeben werde kann, ist unklar.

Update, 14.34 Uhr - Umgekippter Tanklaster verliert Diesel

Laut neuesten Informationen von vor Ort verliert der auf der B299 umgekippte Tanklaster Treibstoff: Der Laster sei mit 20.000 Litern Superbenzin sowie 15.000 Litern Diesel beladen gewesen, wobei eine mit Diesel beladene Kammer des Sattelzugs in Folge des Unfalls leck schlug.

Umgekippter Tankzug verliert Treibstoff - Bilder vom Einsatzort

Tankzug umgekippt Bilder vom Einsatzort
Tankzug umgekippt Bilder vom Einsatzort
Tankzug umgekippt Bilder vom Einsatzort
Tankzug umgekippt Bilder vom Einsatzort
Umgekippter Tankzug verliert Treibstoff - Bilder vom Einsatzort

Der auslaufende Kraftstoff werde derzeit abgepumpt, die Feuerwehrkräfte stehen mit entsprechenden Chemikalienschutzanzügen im Einsatz. Die B299 ist nach wie vor voll gesperrt, die Sperre werde noch mindestens bis in die Abendstunden andauern. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Der Rettungsdienst sichert den Einsatz mit einem Großaufgebot ab.

Der Laster kam seitlich liegend auf der B299 zum Stillstand.

Der Fahrer des Lkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in eine nahegelegene Klinik eingeliefert.

Erstmeldung:

Großeinsatz für die Feuerwehren auf der B299: Gegen 10.15 Uhr ist ein Tanklaster mit 35.000 Litern Benzin und Diesel auf der Straße zwischen Geisenhausen und Vilsbiburg umgekippt. Laut ersten Informationen von vor Ort dürfte der Fahrer zuvor aus noch ungeklärter Ursache alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen sein. Die B299 ist von dem Laster komplett blockiert, die Straße wurde von den Einsatzkräften gesperrt. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.

Tanklaster auf B299 umgekippt - erste Bilder vom Einsatzort

Tanklaster auf B299 umgekippt
Tanklaster auf B299 umgekippt
Tanklaster auf B299 umgekippt
Tanklaster auf B299 umgekippt
Tanklaster auf B299 umgekippt - erste Bilder vom Einsatzort

Ob und wie viel Treibstoff ausgelaufen ist, ist derzeit unklar, die Bergungsarbeiten laufen. Informationen über mögliche Verletzte liegen keine vor. Das Bayerische Rote Kreuz, mehrere Polizeistreifen, die Feuerwehr Waldkraiburg sowie mehrere Feuerwehren des Landkreises Landshut stehen im Einsatz.

dp

Kommentare