Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gewitter bis zum Wochenende möglich

Dauerregen lässt Pegel steigen: Inn erreicht Meldestufe - Starkregen auch im Berchtesgadener Land

Der Inn führt am 19. Juli Hochwasser. (Symbolbild)
+
Der Inn führt am 19. Juli Hochwasser. (Symbolbild)
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Der anhaltende Dauerregen lässt in Bayern und vor allem in Alpennähe die Wasserstände vorübergehend wieder steigen. Der Inn hat in Wasserburg bereits Meldestufe 1 erreicht. Größere Überschwemmungen werden bisher noch nicht erwartet. Lokale Überschwemmungen etwa durch Starkregen seien aber nicht auszuschließen, zudem seien Gewitter nicht unwahrscheinlich.

Bayern - Die Regenfälle in Teilen Bayerns lassen vor allem in Alpennähe die Wasserstände vorübergehend wieder steigen. In Wasserburg am Inn wurde dem Landesamt für Umwelt zufolge die Meldestufe 1 erreicht. Um 11.15 Uhr meldete der Hochwassernachrichtendienst Bayern einen Wasserstand von 441 Zentimeter über dem Pegelnullpunkt (420,45 m NN). Laut Vorhersage liegt der Höchststand des Unsicherheitsbereiches knapp unter Meldestufe 2.

Dauer- und Starkregen

Auch in Rosenheim, Mühldorf und Kraiburg könnte der Inn die erste Warnstufe erreichen. Andere Flüsse erreichten bislang keine Meldestufen.

Seit Wochenstart kam es in der Region immer wieder zu teils starken und langanhaltenden Regenfällen. Am Mittwochvormittag bereits gab der Deutsche Wetterdienst auch eine Warnung vor Dauerregen mit Niederschlagsmengen zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter heraus. Am stärksten werde der Regen dem DWD zufolge in den Berchtesgadener Alpen mit stellenweise rund 50 Liter pro Quadratmeter. Die Warnung gilt vorerst noch bis Donnerstagmittag gegen 12 Uhr. Dann soll der Regen den Prognosen zufolge nachlassen.

Bis zu 27 Grad am Samstag

Im Laufe des Tages können laut Wetterexperten aber auch immer wieder Gewitter mit Starkregenereignissen auftreten. Diese Wetterlage soll sich bis Freitagnacht nicht verändern. Erst am Samstag kehrt offenbar der Sommer zurück. Dann kann es in der Region bis zu 27 Grad warm werden.

Neben dem Alpenraum sind ebenfalls zwischen Rhön und Oberpfälzer Wald regional am Donnerstag ab Mittag bis in die Nacht einzelne Gewitter teils mit Starkregen möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte. Dabei könne Niederschlag mit bis zu 30 Litern pro Quadratmeter fallen. Auch kleiner Hagel und Böen bis zu 60 Kilometern pro Stunde seien vereinzelt möglich.

mz

Kommentare