Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stürmische Karwoche

Heftiger Wind und Regen sorgten zum Wochenbeginn für Schäden in ganz Bayern. Heute erreicht der Frühlingssturm mit Orkanböen seinen vorläufigen Höhepunkt. Ungemütlich soll es aber die ganze Woche über bleiben.

Orkanböen in Bayern

Heftiger Wind und Regen sorgten zum Wochenbeginn für Schäden in ganz Bayern. Heute erreicht der Frühlingssturm mit Orkanböen seinen vorläufigen Höhepunkt. Ungemütlich soll es aber die ganze Woche über bleiben.

München – Stürmischer Wind hat in der Nacht zum Montag in Bayern mehrere Bäume entwurzelt, Bauzäune umgeworfen und Plakate abgerissen. Vor allem in Oberfranken hat das Wetter den Einsatzkräften viel Arbeit beschert. Zu mehr als 30 Einsätzen wegen Sturmschäden mussten die Beamten ausrücken, teilte die Polizei in Bayreuth mit. In Coburg beschädigte ein entwurzelter Baum sieben Fahrzeuge auf einem Parkplatz. Im Landkreis Kulmbach mussten gleich drei Dörfer zeitweise ohne Strom auskommen. Auch in Unterfranken wurden etwa 30 Einsätze im Zusammenhang mit dem Wetter gemeldet.

Doch während das Sturmtief in anderen Teilen Deutschlands größere Schäden angerichtet hat und mehrere Menschen durch umfallende Bäume verletzt wurden, hielten sich die Schäden in Bayern noch in Grenzen. „Alles ist sehr glimpflich verlaufen“, sagte etwa ein Sprecher der Polizei in Kempten. Für das Oberallgäu und den Landkreis Lindau gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) gestern eine Unwetterwarnung heraus. Dort wird bis heute Vormittag ergiebiger Dauerregen mit bis zu 50 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Dazu soll bayernweit der Wind deutlich zunehmen. Selbst im Flachland müsse am heutigen Dienstag mit schweren Sturmböen bis Windstärke zehn gerechnet werden, sagte Volker Wünsche vom DWD in München. Im Alpenvorland seien vereinzelt auch orkanartige Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern möglich, in den Bergen könnten Orkanböen mit mehr als 120 Stundenkilometern auftreten.

Wünsche rät, auf dem eigenen Grundstück und besonders auf Baustellen vorsorglich alles festzumachen, was vom Wind davongetragen werden könnte. Es sei nicht auszuschließen, dass der Wind Dachziegel aus den Dächern hebe. Auch im Straßenverkehr ist Vorsicht geboten: Der starke Wind könne weiterhin Bäume zum Umstürzen bringen und kräftige Seitenböen in exponierten Lagen könnten Autofahrer überraschen. Heute Mittag erreicht der Sturm in Bayern seinen Höhepunkt, aber auch am morgigen Mittwoch soll es nochmal sehr stürmisch werden.

In den nächsten Tagen bleibt es laut Wünsche weiter „richtig ungemütlich“: Bis Ostern sagen die Meteorologen viel Regen und Schnee bis in Tallagen vorher. Dazu wird es frisch. Laut Wünsche sinken die Tageshöchsttemperaturen bis Donnerstag auf Werte zwischen zwei und acht Grad. Während bereits am Mittwoch die Schneefallgrenze unter 1000 Meter fallen soll, kann es am Donnerstag bis ins Flachland schneien. Eine „erkleckliche“ Menge Neuschnee gebe es allerdings nur in den Bergen, sagte Wünsche. Oberhalb von 1500 Metern werden bis zu 40 Zentimeter erwartet. Besserung ist erst wieder ab der nächsten Woche in Sicht. „Nach derzeitigem Stand könnte der Ostermontag wieder schöner werden“, sagt Wünsche.

Sturm und Regen haben die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen stark anwachsen lassen. Unterhalb von 2000 Metern galt gestern in den Allgäuer Alpen die zweithöchste der fünf Warnstufen, wie die Lawinenwarnzentrale Bayern in München mitteilte. Im Tagesverlauf wurde auch in den Ammergauer Alpen und in der Zugspitz-Region ein Anstieg der Lawinengefahr auf die Warnstufe vier erwartet. In allen anderen Regionen sowie in den Hochlagen oberhalb von 2000 Metern herrscht erhebliche Lawinengefahr.  dg/lby

Kommentare