Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Ende der Eintragungsfrist

Studiengebühren: Zahlen werden veröffentlicht

+
Am Mittwoch kam es zu langen Schlangen

München - Nach dem Ende der Eintragungsfrist am Mittwochabend soll heute (Donnerstag) das offizielle Ergebnis des Volksbegehrens gegen die Studiengebühren in Bayern feststehen.

Die Zahlen werden vom Statistischen Landesamt veröffentlicht. Bereits am Mittwoch hatte sich abgezeichnet, dass das Volksbegehren erfolgreich ist. Denn vielerorts hatten sich bereits deutlich vor Ende der Frist mehr als die nötigen zehn Prozent der Wahlberechtigten in die Unterschriftenlisten eingetragen.

In München trugen sich bis Mittwochabend nach den vorläufigen Endergebnissen 11,99 Prozent der Wahlberechtigten in die Listen ein, in Nürnberg 14,5 Prozent. In Würzburg waren es sogar 18,81 Prozent.

Wenn die Zehn-Prozent-Hürde bayernweit übersprungen wurde, ist der Weg frei für einen Volksentscheid im Sommer oder Herbst. Theoretisch könnte der Landtag die Gebühren zwar jetzt noch von sich aus abschaffen. Doch danach sieht es nicht aus: Zwar will inzwischen auch die CSU die Studiengebühren abschaffen, der kleine Koalitionspartner FDP lehnt das allerdings weiterhin strikt ab.

dpa

Volksbegehren: Riesenschlangen in München

Volksbegehren: Riesenschlangen in München

Volksbegehren: Riesenschlangen in München

Mehr zum Thema

Kommentare