Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Streit um Maskenpflicht: Ohrfeige und Tankbetrug

Blaulicht
+
Das Blaulicht an einem Polizeiwagen ist eingeschaltet.

Immer wieder kommt es um die Maskenpflicht zum Streit. Eine Frau in Oberfranken verließ ohne zu zahlen eine Tankstelle, ein Mann ging in Niederbayern noch einen Schritt weiter.

Bad Abbach/Berg – Nach einem Hinweis auf die Maskenpflicht ist ein Tankstellen-Angestellter im Landkreis Kehlheim von einem Kunden geohrfeigt worden. Der Fahrer eines Berliner Kleintransporters schlug so zu, dass der 20-Jährige leicht verletzt wurde, wie die Polizei Kelheim am Mittwoch mitteilte. Anschließend fuhr der Täter mit zwei weiteren Personen von der Tankstelle in Bad Abbach davon.

Ebenfalls nach einem Maskenstreit löste eine Berlinerin im Landkreis Hof einen Polizeieinsatz aus. Weil sie ohne Maske an einer Rastanlage keine Brotzeit kaufen durfte, war die 61-Jährige am Dienstag weggefahren, ohne ihre Tankfüllung zu bezahlen.

Zwei Zivilstreifen hielten die Flüchtige auf der Autobahn in Höhe Helmbrechts an. Neben einer Strafanzeige wegen Tankbetruges erwartet sie der Polizei zufolge eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Infektionsschutzverordnung.

Mitte September hatte ein Mann einen jungen Tankstellenkassierer im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein erschossen. Der Kassierer hatte ihn auf die Maskenpflicht hingewiesen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare