Steueramtschef im Visier

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mollath-Untersuchungsausschuss lässt nicht locker München – Im Fall Mollath steht Roland Jüptner, Präsident des Landesamts für Steuern, ein unerfreulicher Tag bevor.

Am Dienstag muss Jüptner zum vierten Mal im Landtag erscheinen, um dort eine vermutete Falschaussage vor dem Rechtsausschuss aufzuklären. Geladen hat den Behördenchef der Mollath-Untersuchungsausschuss. Die Vorgeschichte ist kompliziert: Mollath hatte 2003 Schwarzgeldgeschäfte bei der HypoVereinsbank angezeigt. Die Steuerfahndung hatte dies ohne Prüfung zu den Akten gelegt, weil die Anzeige wirr formuliert gewesen sei. Dabei hatte ein Steuerfahnder die Mollath-Akte mit dem Hinweis ergänzt „M.=Spinner“ – und zwar nach einem Anruf des mit dem Fall Mollath befassten Richters. Dazu hatte Jüptner sich an drei Terminen verwirrend geäußert. Die Landtags-Opposition will die Angelegenheit nicht auf sich beruhen lassen. lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare