Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


100 Zeugen, 57 Prozesstage, ein Geständnis

Starnberger Dreifachmord: Spekulation über möglichen Auftragsmord - Viele Fragen weiter offen

Auftakt im Prozess um Dreifachmord von Starnberg
+
Der Hauptangeklagte zu Prozessbeginn.
  • Angela Walser
    VonAngela Walser
    schließen

Seit einem Jahr verhandelt das Landgericht München II über den Starnberger Dreifachmord. Nach 57 Prozesstagen ist noch kein Ende in Sicht. Nach wie vor gibt es noch viele offene Fragen.

Starnberg/München – Zunächst sah es so aus, als habe ein junger Mann in einer Januarnacht im Jahr 2020 in Starnberg erst seine Eltern und dann sich selbst erschossen. Doch der Fall ist viel komplexer: Es scheint erwiesen, dass es sich um einen eiskalten Dreifachmord handelt.

Als Haupttäter steht seit einem Jahr ein 22-Jähriger aus Olching (Kreis Fürstenfeldbruck) vor Gericht – ein Freund des erschossenen Starnbergers. Ein damals 19-jähriger Kumpel soll ihn zum Tatort chauffiert und ihm geholfen haben, eine große Menge von Schuss- und Kriegswaffen in sein Auto zu laden.

Starnberger Dreifachmord: 57 Verhandlungstage, 100 Zeugen und 17 Sachverständige

Vor einem Jahr begann am Landgericht München II der Prozess über den Dreifachmord von Starnberg. Und ein Ende ist nach 57 Verhandlungstagen noch nicht in Sicht. Das Verfahren ist ungewöhnlich umfangreich: 100 Zeugen und 17 Sachverständige müssen aussagen. Dazu kommt die Aufarbeitung des riesigen Datenbestandes von 650 Sprachnachrichten, Fotos und Videos. Corona-Erkrankungen wie Corona-Quarantänen auf allen Seiten führten zu weiteren Verzögerungen. Doch Verteidiger Alexander Betz ist sich sicher: „Es wird nicht noch ein Jahr dauern“.

Zum Prozessauftakt hatten die Verteidiger des Mittäters einen Kuchen samt Kerzen mitgebracht. Ihr Mandant wurde an diesem Tag 20 Jahre alt. Doch die Vorsitzende Richterin Regina Holstein erlaubte es nicht, dass die Linzer Torte ins Gefängnis München-Stadelheim gelangte. Es sollte der Anfang vieler Konfrontationen zwischen Gericht und den Verteidigern des Mittäters sein.

Starnberger Dreifachmord: Haupttäter legte am 44. Verhandlungstag ein Geständnis ab

Der Haupttäter aus Olching war der Polizei ins Netz gegangen, als er wegen illegalen Waffenhandels kontrolliert und zur Inspektion gebracht wurde. Auf der Fahrt gestand er völlig überraschend den Dreifachmord von Starnberg. Im Prozess schwieg er lange Zeit. Erst im März, am 44. Verhandlungstag, legte er ein Geständnis ab.

Polizei-Absperrband ist vor einem Wohnhaus in Starnberg zu sehen. In der Nacht zum 13.01.2020 waren dort drei tote Personen gefunden worden: ein Ehepaar, das in dem Haus lebte, und dessen Sohn.

Er trug sieben handgeschriebene DIN-A-4-Seiten vor. Unter anderem belastete er auch seinen mitangeklagten Freund schwer, behauptete, der habe ihn in Kenntnis der Mordabsicht nach Starnberg gefahren und samt der Waffen dort abgeholt. Die habe man gemeinsam verkaufen wollen. Und der Freund habe auch um ein Video vom Tatort gebeten. Bei dem Haupttäter handelt es sich wie bei seinem getöteten Kumpel um Waffennarren. Der erschossene 23-jährige Starnberger machte gerade eine Ausbildung zum Büchsenmacher.

Prozess wird im September fortgesetzt

Nach diesem Geständnis sah sich die Verteidigung des Mittäters gezwungen, verschiedene Zeugen erneut zu hören. Außerdem kündigten die Juristen rund 1600 Fragen an den Haupttäter an, die bislang aber noch nicht gestellt wurden. Dafür machten sie ihre Ankündigungen wahr, sinngemäß „jeden Stein umzudrehen“. Ihren Mandanten ließen sie nicht aussagen. Dafür stellten die Anwälte viele Beweisanträge sowie sieben Befangenheitsanträge gegen das Gericht.

Sie verlangten Glaubwürdigkeitsgutachten wie Verwertungsverbote und Anordnungen zu Corona-Maßnahmen. Zudem überraschten sie mit Zeugen, die manchmal nur Zeit kosteten, manchmal aber auch eine ganz neue Variante in das Verfahren brachten, wie zum Beispiel die Spekulation über einen möglichen Auftragsmord. Der Prozess wird nach der Sommerpause im September fortgesetzt.

Kommentare