Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Söder glaubt nicht an Scheitern von Koalitionsverhandlungen

Markus Söder
+
Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

CSU-Chef Markus Söder glaubt nicht mehr an ein Scheitern der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP in Berlin. „Ich gehe fest davon aus, dass wir jetzt eine Ampel bekommen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in München. Das Wahlergebnis und den Wunsch nach einer neuen Ausrichtung der Politik im Bund müsse man respektieren.

München - Letztlich sei die Niederlage der Union bei der Bundestagswahl Ende September nicht unerwartet gekommen. „Das hat sich abgezeichnet.“

Die neue Regierung müsse sich nun dafür einsetzen, dass die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft trotz steigender Energiepreise erhalten bleibe, betonte Söder. Auch die Entwicklungen bei der Inflation und der allgemeinen Preisentwicklung erforderten eine schnelle Reaktion der Bundesregierung. Der Süden Deutschlands müsse als „Leistungsherz“ der Bundesrepublik erhalten bleiben. Bayern sei dann das einzige „ampelfreie“ Bundesland in Deutschland, nur hier sei keine der drei potenziellen neuen Regierungsparteien an der Macht. Diese Rolle als „gallisches Dorf“ werde Bayern mutig und verantwortungsvoll wahrnehmen. dpa

Kommentare