Das sind die schönsten Almabtriebe und Viehscheide in Bayern

Ziegenabtrieb in Mittenwald. F: Archiv
+
Ziegenabtrieb in Mittenwald. F: Archiv

Dieses Wochenende beginnt in Oberbayern der Almabtrieb. Das Allgäu folgt ein paar Wochen später.

Während es beim Almabtrieb gemütlich-familiär zugeht und jeder seine eigenen Tiere vom Berg treibt, wird beim Viehscheid im Allgäu groß aufgetrumpft. Oft werden mehr als 1000 Rinder ins Tal getrieben. Die Senner hüten die Tiere von verschiedenen Bauern und geben sie beim Viehscheid wieder an die Besitzer zurück. Daher sind sie wesentlich größer aufgezogen als die Almabtriebe und damit auch nicht direkt in Vergleich setzbar.

-Im Kreis Garmisch-Partenkirchen

Krün: Am 21. September startet um 11 Uhr der Almabtrieb in Krün mit Bauernmarkt. Dort gibt es regionale Produkte. Der Trachtenverein sorgt für Unterhaltung. Etwa 150 Kühe werden von der Krüner Alm gemeinsam ins Tal getrieben. Zwischen 3000 und 5000 Zuschauer werden erwartet.

Mittenwald: In Mittenwald gibt’s gleich fünf Termine für den Almabtrieb. Ziege, Schaf, Rind und Ross werden hier ins Dorf getrieben. Einzigartig in Bayern ist der Ziegenabtrieb von 220 Tieren am heutigen Samstag, 31. August, um 12 Uhr. Das gibt’s sonst nur in der Schweiz. „Diese Tradition haben wir 1985 wieder aufleben lassen“, sagt Christian Neuner, der Vorsitzende des Ziegenhaltungsvereins Mittenwald. Einige hundert Zuschauer kommen jährlich. Ein weiterer Höhepunkt ist der Schafabtrieb. Auch den gibt’s nicht oft in Bayern. Am 7. und 8. September (jeweils 12 Uhr) kommen insgesamt 500 Schafe vom Berg. Etwa 300 Gäste verfolgen das jedes Jahr. Am 15. September um 11 Uhr findet der Rinderabtrieb statt. Am 29. September um 12 Uhr folgt der Abtrieb der Rösser.

-Im Chiemgau

Sachrang: Hier gibt es nur einen Almabtrieb, wenn das Wetter passt. Angepeilt ist für dieses Jahr der 14. September. Ab 13 Uhr soll das Vieh einlaufen. 42 Tiere kommen von drei Almen erst am Dorfanger vorbei. Dort gibt es Brotzeit. Dann geht es für die Tiere in die jeweiligen Ställe. Am Dorfplatz spielt Musik. Etwa 1500 Gäste kommen.

-Im Berchtesgadener Land

Königssee: Zwar kein überlaufener Almabtrieb, trotzdem erwähnenswert. In großen Booten werden die Rinder von der Salettalm und der Fischunkenalm über den Königsee geschifft. Die Tiere werden an der Seelände des Königsees geschmückt. Die diesjährigen Termine stehen noch nicht genau fest. Im Zeitraum vom 3. bis 12. Oktober sind heuer die Überfahrten angepeilt. Alle paar Jahre findet gleichzeitig das Schönauer Almfest statt – dieses Jahr aber nicht.

-Im Allgäu

Gunzesried: Das Besondere: Es handelt sich um den größten Alpabtrieb der Region. 13 Herden kommen von 18 Alpen ins Tal. Über 1400 Tieren werden am 17. September ab 8.30 Uhr aus dem Hochtal nach Gunzesried getrieben. Vor der ersten Herde marschiert die Blaskapelle. Im Dorf gibt es Festzelt und Krämermarkt. Zwischen 4000 und 5000 Zuschauer folgen dem Spektakel. Die Kinder haben schulfrei.

Obermaiselstein: Am 21. September kommen 1200 Rinder kommen von elf Alpen ab 9 Uhr ins Tal. Dort warten zwischen 15 000 und 20 000 Besucher. Im Festzelt spielt eine Musikkapelle. Die Hirten müssen sich bei der Schellenverlosung im Würfeln beweisen. Der Beste bekommt die schönsten Rinderschellen.  pfj

Kommentare