VERMEINTLICHES BEDROHUNGSSZENARIO IN SCHWABING: MANN (44) HÄLT FRAU SCHEINBAR WAFFE AN DEN KOPF – ÜBER 50 POLIZISTEN STÜRMEN WOHNUNG

SEK-Einsatz wegen Schirmgriff

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schwer bewaffnete Männer hangeln sich das Baugerüst an der Schleißheimer Straße hinauf, SEK-Einsatzkräfte stürmen das Haus, erschrockene Passanten wechseln die Straßenseite: Ein Großeinsatz der Polizei hat am Donnerstag Schwabing in Atem gehalten.

Ein bewaffneter Mann soll sich zusammen mit einer Frau in einer Wohnung nahe dem Petuelring verschanzt haben – so die erste Vermutung. Doch am Ende war alles ganz anders.

Laut Polizei hatte ein Zeuge gegen zehn Uhr vormittags einen Mann gesehen, der einer Frau eine Waffe an den Kopf hielt. Anschließend seien beide in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Ecke Schleißheimer/Birnauer Straße verschwunden. Der Zeuge war alarmiert – die Polizei auch: Mehr als 50 Einsatzkräfte inklusive Sondereinsatzkommando rückten an, umstellten das Wohnhaus und drangen gegen 12.50 Uhr in die Wohnung des Mannes (44) ein, die sich in einem oberen Stockwerk befindet. Laut einem Pressesprecher der Polizei befanden sich in der Wohnung neben der der 39-jährigen Ehefrau des Mannes noch die drei gemeinsamen Kinder (sechs, acht und 13 Jahre alt).

20 Minuten verstrichen. Plötzlich öffnete sich die Haustür – und die Polizei begleitete einen Mann im blauen Kapuzenpullover zu einem Polizeiwagen. Dann Abfahrt in Richtung Wache. Hatten die Nachbarn hier gerade die Festnahme eines gefährlichen Gewalttäters beobachtet? Nein, sagte der Polizeisprecher auf Merkur-Anfrage: „Erste Vernehmungen der betroffenen Personen durch das zuständige Fachkommissariat konnten den Tatverdacht einer Bedrohung nicht bestätigen.“ Eine Waffe habe es nie gegeben. Es war ein einfacher Regenschirm, der den Großeinsatz auslöste. Laut dem Sprecher deutete der Zeuge den Schirmgriff, den der vermeintliche Täter in der Hand hielt, als Waffe – und alarmierte die Polizei.

Zu einem weiteren SEK-Einsatz war es bereits am Mittwoch in Neuperlach gekommen: Eine Bewohnerin des Oskar-Maria-Graf-Rings hatte die Polizei gerufen, weil ihr Mann gewalttätig geworden war. Die Frau war mit ihrem dreijährigen Sohn aus der Wohnung in einem der oberen Geschosse geflüchtet. Sie teilte der Polizei mit, dass ihr Mann ein Messer habe. Die Einsatzkräfte stürmten gegen 21 Uhr die Wohnung und überwältigten den 42-Jährigen. Ob er tatsächlich ein Messer hatte, ist nicht bekannt. Provisorisch hatte die Polizei ein Sprungtuch vor dem Haus ausgebreitet. Daniela Schmitt

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare