+++ Eilmeldung +++

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

„Rollende Landstraße“

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

Im Landkreis Rosenheim wird es kein Terminal der „Rollenden Landstraße“ geben. In einem Brief an …
Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gericht entscheidet

Drei Familien verlieren ihr Zuhause: Eigentümer muss Schwarzbauten in Wolfratshausen abreißen

Mieter vor einem Haus in Wolfratshausen
+
Drei Familien leben zur Miete in den drei Häusern.
  • Carl-Christian Eick
    VonCarl-Christian Eick
    schließen

Für drei Familien in Wolfratshausen herrscht jetzt traurige Gewissheit: Sie müssen sich ein neues Zuhause suchen: Sie wohnen in Schwarzbauten, die laut Gerichtsentscheid jetzt wegmüssen.

Wolfratshausen – Der Eigentümer der Schwarzbauten am Isarspitz im Wolfratshauser Stadtteil Weidach muss spätestens im Herbst mit dem Schlimmsten rechnen – dem Abriss seiner Häuser. Denn der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat jetzt entschieden: Es wird keine Baugenehmigung für die von ihm errichteten drei Einfamilienhäuser geben. Sollte der Bauherr der Abrissforderung bis 1. Oktober nicht nachkommen, will das Kreisbauamt eine Beseitigungsanordnung für die Häuser erlassen.

Wolfratshausen: Eigentümer muss Schwarzbauten abreißen - drei Familien verlieren ihr Zuhause

Bürgermeister Klaus Heilinglechner sagt: „Das ist bitter für die Mieter“, drei Familien leben auf den Grundstücken Isarspitz 24, 24a und 25, aber das Urteil sei „nicht überzogen“. Doppelgaragen statt Carports, größere Terrassen: Darüber hätte man eventuell noch reden können. Doch der Bauherr habe ohne Erlaubnis das Grundstück aufgefüllt. Das Verwaltungsgericht kam bei einem Ortstermin zu dem Schluss: Die Außenwände sind jeweils 76,5 Zentimeter höher als genehmigt.

Die Staatsregierung regte als letzte Möglichkeit an, dass die Kommune einen Bebauungsplan aufstellen lässt. So ließe sich das Verbotene legalisieren. Doch das kommt für die Stadt nicht infrage. Sonst baue künftig „einfach jeder auf der grünen Wiese, wie er mag“, sagt der Bürgermeister.