Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schubert blendet Vergangenheit: „Mit uns beschäftigt“

André Schubert
+
Ingolstadts Trainer André Schubert.

Seine kurze Station als Trainer von Holstein Kiel spielt für FC Ingolstadts André Schubert beim Wiedersehen in der 2. Fußball-Bundesliga keine Rolle. „Natürlich kenne ich noch einige Spieler. Aber wir sind momentan mehr mit uns beschäftigt als mit Kiel“, sagte Schubert vor dem Heimspiel am Samstag (13.30 Uhr/Sky). Er freue sich dennoch darauf, „den einen oder anderen wiederzusehen, auch aus dem Umfeld.“

Ingolstadt - Der heute 50-Jährige hatte die Kieler im Sommer 2019 übernommen, musste aber den Verein schon nach sechs Spieltagen wieder verlassen.

Den Tabellenletzten aus Ingolstadt hat Schubert vor der Länderspielpause übernommen. Bei seiner Premiere verloren die Schanzer mit 0:3 beim FC Schalke 04. Die Kieler, in der vergangenen Saison noch Fast-Aufsteiger in die Bundesliga, liegen nur vier Punkte vor den Ingolstädtern. „Wir wissen nicht genau, was auf uns zukommt. Das ist nach einem Trainerwechsel auch immer etwas schwierig“, meinte Schubert mit Blick auf den neuen Holstein-Coach Marcel Rapp.

Rapp war erst vor knapp zwei Wochen von der U19 des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim nach Norddeutschland gewechselt. „Es gibt drei Punkte, nicht mehr und nicht weniger. Wo wir die Punkte holen, ist egal“, sagte Schubert. „Wichtig ist, am Saisonende genug Punkte zu haben. Am Wochenende steigt keiner auf und keiner ab.“ dpa

Kommentare