Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tragischer Unfall am Jenner am Mittwoch

Bischofswiesener (74) stürzt bei Schönau mit Drachenflieger ab und erliegt seinen Verletzungen

Tödliche Verletzungen zog sich ein 74-jähriger Drachenflieger am Mittwochnachmittag (2. Juni), beim Absturz im Jennergebiet zu. Die Kripo Traunstein führt die Ermittlungen zur Ursache des Absturzes und ist auf der Suche nach Zeugen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Schönau am Königssee - Am Mittwochnachmittag (2. Juni) , gegen 14.20 Uhr, gingen mehrere Notrufe in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sowie bei der Integrierten Leitstelle in Traunstein über einen abgestürzten Drachenflieger im Bereich des Jenners in Schönau am Königssee ein. Der Pilot sei aus dem Drachen gefallen und aus großer Höhe zu Boden gestürzt, das Fluggerät wäre unkontrolliert ebenfalls abgestürzt.

Eine Wanderin kam unmittelbar nach dem Aufprall zu dem Verunglückten und konnte so die Rettungskräfte einweisen. Notarzt, Bergwacht und Beamte der Polizeiinspektion Berchtesgaden konnten dem verunglückten Drachenflieger jedoch nicht mehr helfen, der 74-jährige aus Bischofswiesen war auf Grund seiner schweren Verletzungen sofort verstorben.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernahm umgehend die Ermittlungen zur Klärung des Hergangs des Unglücks. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen startete der 74-Jährige als letzter einer 6-köpfigen Gruppe vom Startplatz für Drachenflieger am Jenner. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich neben Drachenfliegern auch Gleitschirmflieger in der Luft, die jedoch von einem tiefer gelegenen Startplatz starteten. 

ZEUGENAUFRUF:

Die Ermittler der Kripo Traunstein bitten um Zeugenhinweise. Möglicherweise könnten andere Flieger, die sich zum Zeitpunkt des Absturzes in der Luft befanden, über Videoaufzeichnungen verfügen, die sie mit ihren Helmkameras gefertigt haben. Diese Videoaufzeichnungen könnten der Kripo wichtige Hinweise zur Klärung der Absturzursache geben. Selbstverständlich wird auch um weitere Hinweise von z.B. Wanderern ersucht. Sollten Sie einen Hinweis haben, wird darum geben, mit der Kriminalpolizei Traunstein unter der Telefonnummer 0861/9873-0 in Kontakt zu treten.

Die Bergung des Fluggeräts ist für den heutigen Nachmittag anvisiert. 

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare