Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Scharfe Kritik an Kürzungen bei Staatsbibliothek

Staatsbibliothek
+
Ein Mitarbeiter der Bayerischen Staatsbibliothek in München.

München/Rottenburg - Der Direktor der Bayerischen Staatsbibliothek, Rolf Griebel, hat Kürzungen im Etat der Bibliothek in Millionenhöhe scharf kritisiert.

“Das ist in den Auswirkungen verheerend - vor allem für den Wirtschaftsstandort Bayern“, sagte Griebel der Nachrichtenagentur dpa in München.

Die Staatsregierung hatte Ende September eine Haushaltssperre von 20 auf 30 Prozent erhöht - für die Staatsbibliothek bedeutet das nach eigenen Angaben einen Etateinbruch von 1,4 Millionen Euro. “Eine solche Sperre sechs bis acht Wochen vor Haushaltsschluss“, das sei nicht mehr zu managen, sagte Griebel.

Weil bestehende Verträge eingehalten werden müssten, sei es gar nicht mehr möglich, bis Jahresende so viel einzusparen, betonte er und forderte eine Gleichbehandlung von Staatsbibliothek und Universitäten und Fachhochschulen. Die Haushaltssperre für die Hochschulen beträgt nur 20 Prozent - sie müssen darum deutlich weniger einsparen als die Staatsbibliothek, die teure Forschungsliteratur für die Uni-Bibliotheken bereitstellt. “Dieser Situation steht man relativ fassungslos gegenüber.“

Die Kürzungen im Etat bedrohen vor allem auch die Buchbinder- Branche im Freistaat. “Viele Betriebe stehen vor der Situation, dass von heute auf morgen keine Arbeit mehr da ist“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bundes Deutscher Buchbinder (BDBI), Werner Obermeier im niederbayerischen Rottenburg.

dpa

Kommentare