Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sammlerin Ingvild Goetz bekommt Ehrenpreis der Stadt München

Kunstsammlerin Goetz
+
Die Kunstsammlerin Ingvild Goetz in München.

Die Kuratorin und Kunstsammlerin Ingvild Goetz erhält den Kulturellen Ehrenpreis der Stadt München. Der Stadtrat habe dem Vorschlag am Donnerstag zugestimmt, erklärte das Kulturreferat in einer Mitteilung. Die Jury nannte Goetz eine „leidenschaftliche Vermittlerin und Förderin von zeitgenössischer Kunst“.

München - Die 80-jährige Kuratorin stammt aus Kulm (Westpreußen). Sie ist die Tochter des Versandhausgründers Werner Otto. Goetz sammelt seit den 60er Jahren zeitgenössische Kunst. Sie hatte lange Zeit als Galeristin in Zürich und München gearbeitet und unter anderem Künstler wie Christo, Bruce Nauman und Andy Warhol ausgestellt. 1993 zog sie mit der Sammlung Goetz in ein Ausstellungsgebäude in Oberföhring. Diese umfasst mehr als 5000 Werke. Dem Freistaat Bayern schenkte Goetz 2014 das Gebäude und einen wichtigen Teil ihrer Werke.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde zuvor unter anderen an Schauspielerin Senta Berger oder Kabarettist Gerhard Polt verliehen. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare