Rosenheim als Hotspot des Coronavirus: Starkbierfest oder doch die Nähe zu Ischgl?

  • Ilsabe Weinfurtner
    schließen
  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • Ilsabe Weinfurtner
    vonIlsabe Weinfurtner
    schließen
  • Moritz Kircher
    Moritz Kircher
    schließen

In Stadt und Landkreis Rosenheim gibt es besonders viele Corona-Erkrankungen. Doch woran liegt das? An der Nähe zu den Skigebieten in Tirol und Südtirol? Oder auch am Starkbierfest, das Anfang März entgegen der Empfehlung des Gesundheitsamtes noch eröffnet worden ist? Belege dafür gibt es nicht.

Update 27. Mai

Die Corona-Ausbreitung und die Entfernung zu Ischgl

Als im März die Corona-Pandemie Deutschland voll erwischte, waren einige Regionen der Republik als besondere Hotsports der Virusausbreitung besonders betroffen. Stadt und Landkreis Rosenheim waren eine davon. Was war es, das hier zur Ausbreitung des Virus beigetragen hat?

Manche hatten das Starkbierfest in der Inntalhalle als möglichen Ursprung ausgemacht. Eine Veranstaltung, von deren Ausrichtung das Gesundheitsamt aufgrund der drohenden Corona-Gefahr explizit abgeraten hatte. Andere sahen die Nähe zu den vom Virus betroffenen Skiorten - insbesondere Ischgl - als Auslöser. Möglicherweise wird nie ganz geklärt werden, warum es Rosenheim und den Landkreis so hart traf.

Eine neue Studie, über die Spiegel-Online nun berichtet, legt aber einen Verdacht nahe: Das Infektionsgeschehen in Ischgl könnte auch für Rosenheim eine größere Rolle gespielt haben. Denn die Studie weise einen statistischen Zusammenhang nach, zwischen Entfernung einer Region in Deutschland zum beliebten Skiort in Österreich. So könnte zumindest ein Teil des Infektionsgeschehens in der Region seinen Ursprung im rund 200 Kilometer entfernten Ischgl genommen haben.

Zumal viele Ischgl-Urlauber, die das Virus nach Deutschland einschleppten, auf der Rückreise durch die Region kamen.

+++

Der ursprüngliche Artikel vom 24. April

Rosenheim – Die Region Rosenheim als „Corona-Hotspot“, die Zahl der Infizierten ist überdurchschnittlich hoch – damit stellt sich nun auch die Frage nach dem Warum. Dazu gibt es vor allem Vermutungen.

Zum einen, auch das hatte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder angesprochen, kann es an der Nähe unserer Region zu Tirol und Italien liegen. Der Skitourismus im Dreiländereck gilt als ausgeprägt. Vor allem in den Faschingsferien und in der Woche danach waren viele Menschen nach Österreich und Südtirol aufgebrochen. Heute gilt vor allem der Tiroler Skiort Ischgl als ein Ausgangspunkt für die Verbreitung des Coronavirus.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Informationen zu Covid-19 in der Region, in Bayern und der Welt

Ebenfalls als Ort mit hohem Ansteckungsrisiko gilt manchen das Rosenheimer Starkbierfest. Nach Informationen unserer Zeitung habe auch Ministerpräsident Söder die Vermutung geäußert, dass die Veranstaltung in diesem Zusammenhang eine Rolle spielte.

Ordnungsamt nimmt Empfehlung nicht an

Wie berichtet, hatte das Starkbierfest am 6. März wie geplant begonnen, war dann aber am 9. März auf Eigeninitiative des Veranstalters, der Auerbräu GmbH, abgebrochen worden. Zwar hatte das Gesundheitsamt eine Absage empfohlen, das Ordnungsamt der Stadt diese Empfehlung aber nicht angenommen, mit dem Hinweis, das Amt habe nicht formuliert, dass eine Absage zwingend erforderlich sei.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aus heutiger Sicht hätte man sicherlich anders entschieden, melden dazu die Auerbräu GmbH und Festwirt Andreas Schmidt. Damals aber habe es im Landkreis einen einzigen Infizierten gegeben. Außerdem habe man für Hygienemaßnahmen gesorgt.

Stadt und Kreis Rosenheim wollen nicht über Ursachen spekulieren

„Es war nicht leichtfertig. Wir haben gedacht, wir tun das Richtige und haben viele Gespräche mit den Behörden geführt“, sagt Schmidt. Von rund 100 Mitarbeitern sei bisher keiner erkrankt oder positiv auf Covid-19 getestet. Auch von Gästen gebe es keinerlei Rückmeldung auf eine Ansteckung nach dem Besuch des Starkbierfestes.

Lesen Sie auch: Bad Feilnbacher Wirtin entsetzt über Ausflügler in den Bergen: Als gäbe es keine Corona-Krise

Ob es tatsächlich eine Verbindung gibt zwischen Veranstaltungen wie Starkbierfesten und einer hohen Zahl an Infizierten, lässt sich derzeit nicht abschließend belegen. So meldet das Robert-Koch-Institut auf Platz eins der besonders betroffenen Landkreise Tirschenreuth. Dort gab es auch ein derartiges Fest. Der Landkreis Rosenheim liegt auf Platz zwei. Auf Platz drei findet sich der Landkreis Miesbach, in dem es kein Starkbierfest gibt. Stadt und Kreis Rosenheim teilen zum Thema unisono mit: Man werde sich nicht „an Spekulationen zum Verlauf der Infizierungen beteiligen“.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • Ilsabe Weinfurtner
    schließen
  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare