Vor allem Reiserückkehrer bringen das Virus mit

Corona-Infektionszahlen steigen in den Kreisen Roseneim, Mühldorf und Traunstein spürbar an

Autobahnanzeige für Reiserückkehrer
+
Autobahnanzeige für Reiserückkehrer in Baden-Württemberg.

Die Gesundheitsämter der Region registrieren deutlich steigende Coronavirus-Fallzahlen. Als Grund werden immer wieder Reiserückkehrer ausgemacht. Auch solche, die offenbar bewusst in Risikogebiete gereist sind.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Testergebnisse der Reiserückkehrer in der Region lassen die Infektionszahlen nach oben schnellen.
  • Für die Gesundheitsämter spitzt sich die Lage langsam wieder zu.
  • Sollten die Werte weiter steigen, drohen strengere Schutzmaßnahmen in Stadt und Landkreis Rosenheim.
  • Im Kreis Mühldorf hat Haag die meisten Neu-Infektionen binnen einer Woche.

Update 21. August, 17.54 Uhr

Fallzahlen gehen im Landkreis Mühldorf spürbar nach oben

Zu 27 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus ist es innerhalb der vergangenen 7 Tage im Landkreis Mühldorf gekommen. Damit steigen ähnlich wie in Stadt und Kreis Rosenheim auch hier die Fallzahlen wieder spürbar an. Alleine am 20. und 21. August waren es im Kreis Mühldorf 7 neue Coronavirus-Fälle pro Tag, die das Gesundheitsamt registrierte. Die meisten Infektionen verzeichnete in dieser Woche die Gemeinde Haag mit 6 Coronavirus-Fällen.

Lesen Sie auch:

6 Wochen positiv, noch nicht gesund: Fills aus Taufkirchen erleben, was Covid-19 bedeuten kann

Die Neu-Infektionen im Kreis Mühldorf nach Gemeinden (15. - 21. August)

  • Buchbach +2
  • Gars +2
  • Haag +6
  • Heldenstein +2
  • Mühldorf +4
  • Neumarkt-St. Veit +2
  • Niedertaufkirchen +2
  • Schönberg +1
  • Taufkirchen +1
  • Waldkraiburg +5

Das Landratsamt Mühldorf teilt zur Entwicklung der Fallzahlen mit: Insgesamt liegen im Landkreis Mühldorf 561 bestätigte Fälle vor, davon sind insgesamt 504 wieder genesen. Die Zahl der Verstorbenen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, liegt unverändert bei 27. Die 7-Tage-Inzidenz, die den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen entspricht, liegt zum heutigen Stichdatum (21. August) bei 22,4. Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf a. Inn 30 aktive Fälle, davon wird keine Person stationär behandelt.

Lesen Sie auch:

Über 1000 Verstöße gegen Corona-Auflagen in Stadt und Kreis Rosenheim – Bußgelder stehen aus

Zehntausende Verstöße gegen Corona-Regeln in Bayern: Bußgelder in Millionenhöhe

Die Entwicklung der Coronavirus-Fallzahlen im Kreis Traunstein

im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Gesundheitsamtes Traunstein liegen derzeit 19 aktive COVID-19-Fälle vor. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 9,04. Das teilt das Landratsamt Traunstein am 21. August mit. Am gleichen Tag registrierte der Landkreis 4 Neu-Infektionen. In allen Fällen handele es sich um Reiserückkehrer, 2 davon aus Risikogebieten.

Finden Sie hier: Corona-Fallzahlen für die Region Rosenheim, Mühldorf, Chiemgau + Bayern und Deutschland

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle im Landkreis Traunstein steigt somit auf 1344. Davon gelten 1237 Menschen als genesen. Keiner der aktiven Fälle sei derzeit in stationärer Behandlung. In dieser Woche stieg die Zahl der Corona-Infektionen um 15.

+++

Pressemitteilung des Gesundheitsamtes

Vom 1. bis zum 19. August wurden für die Stadt Rosenheim 34 neue Erkrankungsfälle registriert, davon waren 28 Personen (= 82 Prozent) Reiserückkehrer. Allein in den letzten sieben Tagen wurden 19 Reiserückkehrer positiv getestet. Dies führt dazu, dass der Wert der 7-Tage-Inzidenz, d.h. der Zahl an Neuerkrankungen in den letzten sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner, für die Stadt Rosenheim auf 33,2 angestiegen ist. Der Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes, Dr. Wolfgang Hierl, erläutert: “Alle positiv getesteten Reiserückkehrer wurden durch das Gesundheitsamt umgehend über das Testergebnis informiert, sobald uns der Befund vorlag. Bei den Erkrankten und ihren engen Kontaktpersonen wurde umgehend eine häusliche Quarantäne angeordnet. Derzeit sind alle erforderlichen Maßnahmen veranlasst. Das Gesundheitsamt beobachtet und analysiert die Lage sehr genau.“

Bei den Reiseländern der Erkrankten handelte es sich insbesondere um das Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Rumänien und Serbien.

Corona in Lieblings-Urlaubsländern der Deutschen: Kroatien jetzt teilweise Risikogebiet

Chef des Gesundheitsamtes: Zusätzliche Infektionsschutzmaßnahmen möglich

„Ich sehe klare Indizien für eine Trendumkehr bei den Neuerkrankungen. Der Anstieg der Fallzahlen und insbesondere die hohe Zahl an infizierten Reiserückkehrern bereiten uns erhebliche Sorgen. Ich appelliere daher eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, sich sowohl zu Hause als auch im Urlaub weiterhin verantwortungsvoll an die AHA-Regeln, das sind das Abstandsgebot von mindestens 1,50 Metern, die Hygienemaßnahmen mit Husten- und Niesregeln sowie regelmäßigem Händewaschen und die Verwendung von Alltagsmasken, einzuhalten zum Schutz unserer Gesundheit.

Der Anstieg der Fallzahlen sollte für uns eine Warnung sein; wir dürfen das Erreichte keinesfalls verspielen!“, sagt Hierl. „Bei Überschreiten des Signalwertes von 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern in der Stadt Rosenheim wird das Gesundheitsamt gemeinsam mit den zuständigen Stellen der Stadt sehr genau zusätzliche Infektionsschutzmaßnahmen beraten, um dem weiteren Anstieg der Fallzahlen rechtzeitig entgegenzusteuern“, erläutert Hierl.

Autobahnanzeige für Reiserückkehrer in Baden-Württemberg.

Allgemein wurde von der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder ein Schwellenwert von 50 bei der 7-Tage-Inzidenz eingeführt, bei dem die Landkreise und kreisfreien Städte sofort ein konsequentes Beschränkungskonzept umsetzen müssen. Die Bayerische Staatsregierung hat darüber hinaus einen Signalwert von 35 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen festgelegt, damit von den Kreisverwaltungsbehörden rechtzeitig die Zunahme der Fallzahlen analysiert und Maßnahmen zur Gegensteuerung ergriffen werden können.

Ist ein 2. Lockdown überhaupt möglich? Alle aktuellen Corona-Meldungen für die Region im Ticker

So haben sich die Zahlen entwickelt

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand 13.08.2020 24 Uhr wurden dem Gesundheitsamt 42 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Das bedeutet eine erneute Zunahme der wöchentlichen Fallzahl gegenüber der Vorwoche. Bisher sind insgesamt 2.951 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 2372, Stadt: 579).

In diesen Gemeinden gibt es seit dem 14. August neue Coronavirus-Fälle

  • Amerang +1
  • Bad Aibling +1
  • Brannenburg +1
  • Bruckmühl +2
  • Großkarolinenfeld +5
  • Kolbermoor +2
  • Oberaudorf +1
  • Prien +1
  • Prutting +1
  • Rosenheim +21
  • Wasserburg +4

Mittlerweile wurde bei mindestens 2670 Personen eine Genesung dokumentiert. 222 Personen sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 199, Stadt: 23). Von den Verstorbenen waren 7 Personen unter 60 Jahre. 145 Verstorbene waren über 80 Jahre alt. 2 COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt.

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand 21.08.2020 (0:00 Uhr) für die Stadt Rosenheim bei 33,16, für den Landkreis Rosenheim bei 8,05.

Mehr zum Thema

Kommentare