HIRNHAUTENTZÜNDUNG

Risiko für FSME steigt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Nur noch wenige Landkreise in Südbayern sind kein FSME-Risikogebiet. Dazu zählen (noch?) die Kreise Landsberg, Garmisch-Partenkirchen und Fürstenfeldbruck.

München – Die Zahl der Risikogebiete für durch Zecken übertragene Hirnhautentzündungen ist in Deutschland gestiegen.

Wie berichtet, gelten nun 156 Kreise als Risikogebiete für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), wie das Robert-Koch-Institut in Berlin mitteilte. Damit hat sich die Zahl der betroffenen Stadt- und Landkreise im Vergleich zum Vorjahr um zehn erhöht. In der aktuellen Einstufung der Risikogebiete kamen den Angaben zufolge fünf Gebiete in Bayern, darunter die Landkreise München und Starnberg, zwei Kreise in Thüringen und drei Kreise in Sachsen hinzu. Alle grenzen an bereits bestehende Risikogebiete in Deutschland oder Tschechien. Für FSME-Gebiete wird eine Impfung empfohlen.  afp

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare