Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heftige Unwetter sorgten für unruhige Nacht in der Region

Riesige Hagelkörner verursachen Schneise der Verwüstung - Schneepflug im Einsatz

Das Unwetter brachte riesengroße Hagelkörner mit sich, wie die Bilder von Userin Lea-Marie aus Edling zeigen (links). In Worfratshausen sorgte Starkregen für Überschwemmungen.
+
Das Unwetter brachte riesengroße Hagelkörner mit sich, wie die Bilder von Userin Lea-Marie aus Edling zeigen (links). In Worfratshausen sorgte Starkregen für Überschwemmungen.
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Landkreis - Heftige Unwetter haben am Montagabend (22. Juni) in Ober- und Niederbayern, darunter teilweise auch in der Region, wieder für Schäden und zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt.

Regen, Hagel, Sturm und Donner haben in weiten Teilen Bayerns für eine unruhige Nacht gesorgt. Besonders heftig hat es den Landkreis Weilheim-Schongau erwischt. Dort hatte sich eine Superzelle gebildet, die Blitzlichtgewitter, Hagel und Starkregen im Gepäck hatte. Mit dicken Hagelkörnern hatten auch Autofahrer auf der A8 bei Hofolding zu kämpfen. Der Verkehr lief wetterbedingt extrem langsam. 

Leserfotos vom Unwetter in der Region am 21. und 22. Juni

Ein weiteres Bild des Unwetters erreichte uns aus dem Chiemgau
Hagelkörner in Eggstätt
Das Unwetter über Bernau am Chiemsee
Große Hagelkörner kamen auch in Burghausen vom Himmel.
Leserfotos vom Unwetter in der Region am 21. und 22. Juni

Schneise der Verwüstung in Wolfratshausen

Eine Gewitterzelle über Wolfratshausen hat zu schweren Schäden geführt. Feuerwehr und Polizei sind seitdem im Dauereinsatz. Hagelkörner so groß wie Golfbälle (rund sechs Zentimeter) kamen vom Himmel, Gullis verstopften, Wasser staute sich auf und es kam zu Überschwemmungen auf Straßen und Kellern.

Laut ersten Berichten zog das Unwetter hier eine regelrechte Schneise der Verwüstung und faustgroße Hagelkörner beschädigten Front- und Heckscheiben von Fahrzeugen. Sogar einige Fensterscheiben ließ der Hagel bersten. Ob dabei Menschen verletzt wurden, ist bislang unklar. 

Schneepflug auf A95 im Einsatz

Im Bereich Garmisch- Partenkirchen schlugen Hagelkörner die Scheibe eines Dienstwagens ein, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet. Über 150 Einsätze seien im Bereich des Präsidiums abgearbeitet worden, sogar ein Schneepflug musste angefordert werden, um die großen Hagelkörner von der A95 zu schieben.

Region kommt glimpflich davon

Auch in der bayerischen Landeshauptstadt und der Region sorgten heftige Regenfälle, stürmischer Wind und Hagel für eine unruhige Nacht. Der Deutsche Wetterdienst hatte im Verlauf des Abends wiederholt vor Unwettern mit zum Teil extremen Gewittern, heftigem Starkregen und Windböen gewarnt.

Die Integrierte Leitstelle Traunstein, zuständig für die Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a. Inn und Traunstein berichtet auf Nachfrage unserer Redaktion von einem sehr glimpflichen Unwetterausgang für ihren Bereich. Es sei lediglich zu einigen wenigen Einsätzen gekommen. Schwerpunkt seien umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste gewesen.

Zu zwei Einsätzen musste in der Nacht auf Dienstag die Happinger Feuerwehr ausrücken.

Auch laut Stefan Ertl, Leitstellenleiter der ILS Rosenheim, sei das Gebiet um Rosenheim und Miesbach verschont geblieben. Vorab wurde Warnstufe 4 ausgerufen und dementsprechend das Personal aufgestockt. Das Unwetter sei dann aber nordöstlich abgezogen. Im Gebiet kam es laut Ertl zu rund zehn Einsätzen, auch hier lag der Einsatzschwerpunkt bei Bäumen und Ästen.

Heftige Bilder aus dem Schwarzwald

Heftig traf es den Ort St. Blasen im Schwarzwald. Dort kamen massenweise Hagelkörner nach unten und schichteten sich zentimeterdick auf der Straße an. Zudem wurden die Straßen überflutet. Augenzeugenvideos zeigen zudem, wie sich Autos ihren Weg durch die Wassermassen bahnen. 

Unwetter wohl auch am Dienstag

Auch am Dienstag soll es mit den Unwettern weitergehen. Wie der DWD berichtet, bleibt es, trotz leichter Abkühlung, schwülwarm in Bayern. So sind auch heute wieder ab heute Nachmittag schwere Gewitter mit lokal heftigem Starkregen bis 40 l/qm in einer Stunde, Hagel und Böen um 70 km/h möglich. Mancherorts sind auch extremer Starkregen um 50 l/qm in kurzer Zeit, Hagel von 2-5 cm und orkanartige Böen um 110 km/h nicht ausgeschlossen. Schwerpunkt ist dabei wieder der Süden Bayerns.

mh

Kommentare