Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rettung von Julia: Auszeichnung für Einsatzkräfte gefordert

Tobias Gotthardt
+
Der Oberpfälzer Abgeordnete Tobias Gotthardt spricht während einer Landtagssitzung.

Nach der Rettung der acht Jahre alten Julia im Grenzgebiet von Tschechien fordert der Oberpfälzer Abgeordnete Tobias Gotthardt (Freie Wähler) eine Anerkennung für die rund 1400 Einsatzkräfte. „Es wäre ein angemessenes, auch europäisches Zeichen, die Retter mit einem grenzübergreifenden Staatsempfang oder anderen angemessenen Auszeichnungen zu ehren“, sagte Gotthardt laut Mitteilung vom Donnerstag.

Ceska Kubice / Cham - „Es ist auch ein Signal des Dankes an die, die die grenzübergreifende Struktur aufgebaut haben, die heute solche Einsätze im Einsatz um Leben möglich machen.“

Das Mädchen aus Berlin war am späten Sonntagnachmittag beim Wandern mit ihrer Familie im bayerisch-tschechischen Grenzgebiet unterhalb des Berges Cerchov verschwunden. Julia hatte zwei Nächte lang bei kalten Temperaturen in dem großen Waldgebiet ausgeharrt, ehe sie am frühen Dienstagnachmittag von einem Förster in der Nähe des tschechischen Ceska Kubice gefunden wurde. Die Suche nach dem Mädchen mit Helfern aus Bayern und Tschechien war nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes die bislang größte Rettungsaktion in dem Grenzraum. Sie werde als „das Wunder vom Cerchov“ in die regionale Geschichte eingehen, meinte Gotthardt. dpa

Kommentare