Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rektorin wünscht „Sieg Heil“

Ausrutscher bei Schülerrennen – Schulleiterin entschuldigt sich. Weißenburg – Bei einer Schulveranstaltung in Mittelfranken wünscht die Rektorin den Kindern „Sieg Heil“ – ein schrecklicher Ausrutscher, wie sie sagt.

Das Ministerium prüft nun mögliche Konsequenzen.

Die Leiterin einer Realschule im mittelfränkischen Weißenburg hat die Schüler bei einem Wettbewerb mit dem NS-Gruß „Sieg Heil“ angefeuert. Das Bayerische Kultusministerium untersucht den Vorfall vom vergangenen Freitag zusammen mit der Schulaufsicht, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Dazu sollten nun „alle Beteiligten gehört“ werden. Zu möglichen Konsequenzen für die Pädagogin wollte der Sprecher noch nichts sagen. Die Aussage der Rektorin werde aber auf jeden Fall „Gegenstand einer rechtlichen Würdigung werden“.

Um eventuelle rechtliche Folgen einschätzen zu können, müsse jedoch zunächst geklärt werden, was genau passiert sei. Die Rektorin war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Nach Angaben des Ministeriums hat sie sich – als ihr die Wortwahl bewusst wurde – sofort und noch während der Veranstaltung entschuldigt und sich „deutlich von jeglichem verfassungsfeindlichem Gedankengut und Tun distanziert“.

In einem Zeitungsartitel wird die Schulleiterin damit zitiert, dass sie ihren „Sieg-Heil“-Ruf bedauere, denn sie hege für den Nationalsozialismus und das entsprechende Gedankengut keinerlei Sympathie. „Mir ist das rausgerutscht und nun kann ich es leider nicht mehr rückgängig machen.“ Sie sei bereit, das Thema nach den Faschingsferien mit Schülern und Lehrern noch einmal anzusprechen.

Für das Kultusministerium steht jedenfalls fest, dass die „Nutzung von Formeln und Aussagen, die dem Nationalsozialismus entstammen oder diesen verherrlichen können, strikt abzulehnen“ seien. Der „Sieg-Heil“-Ruf sei daher „angesichts der Wortwahl, die dem Nazi-Vokabular entstammt, inakzeptabel und von der möglichen Wirkung her unverantwortlich“.

Die Rektorin habe die schulischen Gremien und den Förderverein informiert, sich dabei nochmals distanziert und für ihre Aussage entschuldigt.  mm/lby

Kommentare