Waffenlieferung aus Kroatien

Razzien in der Reichsbürger-Szene: Durchsuchungen auch im Landkreis Rosenheim

An mehreren Orten in Deutschland gab es Razzien gegen die Reichsbürger-Szene (Symbolfoto). Auch im Landkreis Rosenheim. 
+
An mehreren Orten in Deutschland gab es Razzien gegen die Reichsbürger-Szene (Symbolfoto). Auch im Landkreis Rosenheim. 

Illegale Waffenlieferungen aus Kroatien haben Ermittler alarmiert. Zeitgleich gibt es deshalb in drei Bundesländern und in Österreich Razzien. Die Verdächtigen sind Reichsbürger und Rechtsextremisten. Auch im Landkreis Rosenheim gab es Durchsuchungen.

München/Rosenheim – Bei Durchsuchungen in der "Reichsbürger"- und Rechtsextremisten-Szene wegen illegalen Waffenhandels ist ein Mann festgenommen worden. In den Räumen der insgesamt zwölf Verdächtigen in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Österreich fanden die Ermittler am Mittwoch zudem unter anderem zwei halbautomatische Kurzwaffen, eine Pumpgun und 200 Schuss Munition, wie die Generalstaatsanwaltschaft München mitteilte.

Anlass der Ermittlungen waren mutmaßliche Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz sowie das Waffengesetz - konkret geht es um Waffenlieferungen aus Kroatien nach Deutschland mit Bezügen nach Österreich und in die Schweiz.

Lesen Sie auch:

Vom Starkoch zum Fall für den Staatsschutz: Attila Hildmann jetzt im Visier der Ermittler

Verdächte aus dem rechtsextremen und aus Reichsbürgerspektrum

"Das ist sehr ernst zu nehmen, auch wenn die Ermittlungen zu den Motiven noch andauern", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). "Unsere Ermittler gehen davon aus, dass die betroffenen Personen unter anderem dem rechtsextremistischen Spektrum und der "Reichsbürgerbewegung" angehören." Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat und damit auch dessen Gewaltmonopol nicht an.

Lesen Sie auch:

Wegen Reichsbürger-Ideologie: Beamter des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd vom Dienst suspendiert

Seehofer verbietet Neonazi-Gruppierung „Nordadler“

Die Fahnder hatten ab Mittwochmorgen in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Österreich die Wohn- und Geschäftsräume von zwölf Deutschen durchsucht. Dabei waren neben vier Staatsanwälten rund 200 Polizisten teils von Spezialeinheiten im Einsatz. Sie stellten neben den Waffen auch eine Handgranatenattrappe, rechtsradikale Schriften und Reichsbürgerunterlagen, eine geringe Mengen Marihuana sowie zahlreiche Computer, Laptops und Mobiltelefone sicher.

Bayern war Schwerpunkt der Razzien – auch der Landkreis Rosenheim

Schwerpunkt der Durchsuchungen war Bayern, wo die Ermittler im Großraum München sowie in den Landkreisen Rosenheim, Erding und Deggendorf im Einsatz waren. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Österreich wurde jeweils ein Objekt durchsucht; in welchen Regionen genau, wollte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft unter Verweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht sagen. Auch das Geschlecht der Verdächtigen blieb unklar. "Das Alter ist vom Spektrum relativ groß, das betrifft alle Altersgruppen", ergänzte der Sprecher jedoch auf Nachfrage.

Lesen Sie auch:

Coronavirus: Diese Regeln gelten seit dem 8. Juli in Bayern

Auch Details zu dem Festgenommenen gab die federführende Generalstaatsanwaltschaft München zunächst nicht bekannt. Der Mann sollte noch am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentare