Zum Reich der Pilze gehören längst nicht nur die großen Speisepilze.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Zum Reich der Pilze gehören längst nicht nur die großen Speisepilze.

Viele sehen dabei ganz anders aus als Pfifferling, Steinpilz oder Wiesenchampignon – zum Beispiel die Schimmelpilze. „Wenn die Leute von ihnen hören, denken sie meist an befallene Wände in der Wohnung und an einen flauschigen, grüngrauen Überzug, der sich auf Brot oder Früchten bildet. „Das passiert schnell“, quakte Agnes. „Vor allem, wenn es feucht und warm ist. Das mögen Pilzsporen besonders, da können sie gut austreiben.“ Und diese winzigen Pilzsporen – das Gegenstück zu den Samen der Pflanzen – schweben praktisch immer und überall in der Luft. Da Schimmelpilze Gifte bilden, muss man verschimmeltes Brot und Früchte übrigens wegwerfen – wegschneiden reicht nicht. Unter den Schimmelpilzen gibt es aber auch nützliche Arten. So verfeinert Edelschimmel Käsesorten wie Camembert. Der Schimmelpilz Penicillium wiederum bildet „Penicillin“ – das erste Antibiotikum, das Zweibeiner einst entdeckt haben. Solche Wirkstoffe helfen bei Infektionen mit manchen krankmachenden Bakterien. Und dann sind da noch einzellige Pilze, zu denen auch die Hefen gehören. Die nutzen Zweibeiner, um luftiges Brot zu backen, aber auch um Wein und Bier herzustellen. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare