Die Polizeibilanz

Keine friedliche Dult: Deutlich mehr Gewalttaten in Regensburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Regensburg 

Es war keine friedlicher Dult: Die Anzahl der Straftaten auf dem Regensburger Volksfest hat sich dieses Jahr fast verdoppelt. Eine positive Meldung gibt es aber auch. 

Regensburg - Es war keine friedlicher Dult in Regensburg: Laut Polizei haben sich die Straftaten auf dem Volksfest 2018 im Gegensatz zum Vorjahr um fast 50 Prozent gesteigert. Die Anzahl der Körperverletzungen wurde sogar um ein vierfaches höher.

Die Polizei meldet in einer Pressemitteilung mehrere Straftaten. Wie onetz.de berichtet, hatte ein 31-jähriger Betrunkener die Beamten beleidigt und einer Polizisten ins Gesicht gespuckt.  Schwer beleidigt wurden die Polizisten auch von einem 25-Jährigen, der kontrolliert werden sollte. Er war später an einem Gewaltdelikt beteiligt und erhielt daraufhin ein Aufenthaltsverbot für den gesamten Dult. 

Zwei Männer haben außerdem ein auf dem Festgelände eigentlich verbotenes Messer mit sich geführt. Zudem warf ein 21-Jähriger im Zelt ein Schnapsglas in die Menge und traf zwei Unbeteiligte. Einer der beiden musste genäht werden, ein anderer bekam eine Beule an der Stirn.

Regensburger Dult 2018: Sexuelle Belästigungen wurden nicht gemeldet

Dennoch gibt es auch positive Nachrichten zur Regensburger Dult. Der Polizei wurden in diesem Jahr keine sexuellen Belästigungen gemeldet. Auch die Anzahl der Diebstähle erhöhte sich nicht.

Die Polizei Regensburg zeigte bei dem 17-tägigen „Dultmarathon“ eine verstärkte Präsenz. Sie wurde von Beamten aus Amberg und Weiden unterstützt. Das von Polizei und Stadtverwaltung erarbeitet Sicherheitskonzept wurde von den Dult-Besuchern angenommen und führte zu keinerlei Störungen der Sicherheit. 

Die Polizeibilanz der Herbstdult 2018 in Zahlen (im Vergleich zur Herbstdult 2017):

  • Angezeigte Gesamtstraftaten: 48 (25) 
  • Körperverletzungen: 21 (5) 
  • Diebstahlsdelikte: 12 (12) 
  • Sexuelle Belästigungen: 0 (2) 
  • Sachbeschädigungen: 3 (2) 
  • Beleidigungen gegen Polizeibeamte: 6 (0) 
  • Verstoß Betäubungsmittelgesetz: 3 (3) 
  • Missbrauch von Ausweispapieren: 1 (0) 
  • Widerstand gg. Vollstreckungsbeamte: 2 (0) 
  • Verstoß gegen das Waffengesetz: 2 (1) 
  • Trunkenheitsfahrten: 2 (5) 
  • Verwarnungen: 738 (605) 
  • Abschleppungen: 32 (29) 
  • Platzverweise: 7 (16)

Im Gegensatz zum Regensburger Dult verlief das letzte Oktoberfest eher ruhig. Die Polizei sprach von einer friedlichen Wiesn. Für das diesjährige Oktoberfest ist geplant, erstmals sogenannte „Super-Recogniser“ zu testen.

sch

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare