Flucht mit dem Radl und ohne Beute: Was steckt hinter dem stümperhaften Überfall in Mühldorf?

In diesem Haus in der Trausnitzstraße geschah am 19. August der Überfall.
+
In diesem Haus in der Trausnitzstraße in Mühldorf geschah am 19. August der Überfall. Sprechen möchte dort am Tag danach noch niemand mit uns.
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Die Polizei tappt auch am Tag nach dem Raubüberfall auf einen Medizindienstleister in Mühldorf weiter im Dunkeln. Der Unbekannte floh nach der Tat, ließ dabei aber eine Geldkassette und das Fluchtfahrrad zurück.

Update 20. August, 10.41 Uhr:

Täter lässt nach Raubüberfall in Mühldorf Beute einfach fallen

Von Sophia Strasser und Markus Honervogt

Mühldorf – Von dem Mann, der am Mittwochnachmittag. (19.8.) ein Büro in Mühldorf überfallen hat, fehlte auch am Tag danach jede Spur. Er verschwand spurlos, nachdem er die Geschäftsräume eines Medizindienstleisters in einem Haus in der Trausnitzstraße überfallen hatte.
Die Trausnitzstraße ist derzeit eine viel befahrene Umleitungsstrecke, minutenlang stauen sich nachmittags und abends dort Autos. Trotzdem wählte der Unbekannte das Büro in dieser Straße für seinen Überfall. Mit einem Fahrrad wollte er nach der Tat offensichtlich schnell das Weite suchen.

Lesen Sie auch:

Coronakranker DJ legt in Waldkraiburg auf: An Dauer des Testergebnisses lag es offenbar nicht

Mundschutz statt Metal, Corona statt Gitarre: Mühldorfer Musikerin ist wieder Krankenschwester

Der Tag nach der Tat

Außer stauenden Autos ist die Trausnitzstraße in diesen Ferientagen menschenleer. Das Gymnasium, die Pfarrei St. Peter und Paul, eine geschlossene Bäckerei, die ebenfalls geschlossene Außenstelle des Arbeitsgerichts Rosenheim, eine Handvoll Büros, ein Instrumentenbauer in Ferien, nur auf dem Eck steht ein Wohnhaus. zu Fuß sind Menschen dort derzeit nicht unterwegs. Die Tür zum Büro des Medizindienstleisters ist am Tag nach der Tat fest verschlossen. Eine Mitarbeiterin muss den Schlüssel mehrfach umdrehen, bevor sie die Tür öffnen kann. Einen Spalt weit. Nein, sie wolle nichts sagen und auch nicht in der Zeitung stehen, betont sie, bevor sie die Tür wieder zuschlägt.

Flucht mit dem Fahrrad

Mit einem Messer bewaffnet überfiel am 19. August ein Mann ein Geschäft in der Mühldorfer Innenstadt. Mit diesem Fahrrad (Foto) flüchtete der Täter anschließend.

Gegen 15.40 Uhr drang der Täter am Mittwochnachmittag in das Haus ein und bedrohte eine Mitarbeiterin mit einem Messer. Er erbeutete eine Geldkassette und floh mit seinem Fahrrad in Richtung Landratsamt. Dabei verlor er die Geldkassette, das Fahrrad ließ er einfach stehen. Es ist laut ein schwarzes City-Bike mit tiefem Einstieg, es wurde laut Polizei unprofessionell mit matt-schwarzem Lack überstrichen. Wie viel Geld in der erbeuteten Kassette war, wollte die Polizei auf Anfrage nicht sagen. „Das spielt keine Rolle“, sagte Sprecher Alexander Huber, solche Angaben mache die Polizei grundsätzlich nicht. Man wolle keine Nachahmer auf den Plan rufen. Mit rund 20 Streifenwagen suchte die Polizei das Umfeld des Tatorts nach dem Unbekannten ab, eine Spur fand sie aber nicht.

Täterbeschreibung

Der Täter soll 30 bis 40 Jahre alt und 1,80 bis 1,90 Meter groß und schlank Er habe ein „eckiges“ Gesicht und könnte ein Mitteleuropäer sein. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Kapuzenpullover. Besonders auffällig war sein hinkender Gang.

Meldung 19. August:

Angestellte mit Messer bedroht

Mühldorf – Um 15.40 am Mittwochnachmittag (19. August) Uhr betrat der Täter die Geschäftsräume des Unternehmens in der Trausnitzstraße am Mühldorfer Gymnasium. Unter Vorhalt eines Messers bedrohte er eine Angestellte, erbeutete eine Geldkassette und flüchtete vom Tatort in Richtung der evangelischen Kirche und Landratsamt, heißt es in einer Meldung der Polizei.

Sämtliche Polizeidienststellen der Region suchen nach dem Räuber

Auf der Flucht verlor der Räuber die Geldkassette und ließ auch sein Fahrrad zurück, mit dem er an den Tatort gekommen war. Rund 20 Streifenwagenbesatzungen sämtlicher Polizeidienststellen aus der Region beteiligen sich seitdem an der sofort eingeleiteten Fahndung – bislang jedoch ohne Erfolg.

Die Ermittlungen zur Klärung des Falles wurden von der Kripo Mühldorf übernommen. Zeugen, die Hinweise geben können, sollen sich mit der Polizei in Verbindung setzen. Telefon: 08631-36730

Die Polizei beschreibt den mutmaßlichen Räuber wie folgt:

  • männlich
  • 30 bis 40 Jahre alt
  • 180 – 190 cm groß
  • schlanke Figur
  • „eckiges“ Gesicht.
  • Nach Einschätzung von Zeugen dürfte er Mitteleuropäer sein.
  • Bekleidet war er mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Kapuzenpullover.
  • Besonders auffällig: sein hinkender Gang.

Der mutmaßliche Räuber ließ auf der Flucht sein Fahrrad, ein schwarzes Citybike mit tiefem Einstieg, zurück. Markant an dem Rad ist, dass es unprofessionell mit matt- schwarzem Lack überstrichen wurde.

Derzeit laufen, neben den Fahndungsmaßnahmen im Stadtgebiet, Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort und zahlreiche Zeugen und Anwohner werden befragt. 

Mehr zum Thema

Kommentare