Prostituierte will Polizist Waffe entreißen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München – Ein Streit zwischen einer Prostituierten (42) und der Bordellbesitzerin ist am Donnerstagabend in Altperlach eskaliert.

Die Polizei musste anrücken. In letzter Sekunde konnten die Beamten verhindern, dass die 42-Jährige einem Polizisten die Waffe aus dem Holster riss.

Nach Angaben der Polizei rief die Bordellbesitzerin gegen 21.50 Uhr die Polizei. Als die Streife eintraf, war die Prostituierte betrunken und griff ihre Vermieterin an. Die Polizisten versuchten, die beiden Frauen zu trennen. Im Gerangel griff die 42-Jährige einem Beamten ans Holster und wollte die Waffe herausziehen. Die Kollegin bemerkte das. Beide Beamte schlugen auf den Unterarm und die Hand der Prostituierten. Schließlich ließ die Frau die Waffe los.

Die 42-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Aufgrund einer psychiatrischen Erkrankung wurde sie in eine Klinik eingewiesen.

Die schrecklichen Szenen im Juni 2017 in Unterföhring haben gezeigt, was passieren kann, wenn eine Waffe in die falschen Hände gerät. Dort hatte der psychisch kranke Alexander B. der Polizistin Jessica Lohse in den Kopf geschossen. Die 27-Jährige liegt seither im Wachkoma. Erst vor wenigen Tagen fiel das Urteil. Der 38-Jährige kommt dauerhaft in die Psychiatrie.  weg

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare