Promis und Profis kicken für Kinder

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Tolle Tore, sportliche Spiele und großzügige Spender: Der Rotary-Club München-Harlaching hat am Samstag in Vaterstetten sein Charity-Fußballturnier ausgerichtet und dabei 30 000 Euro gesammelt. Das Geld geht an die Organisationen Lichtblick Hasenbergl und das Projekt „Kinder trainieren für’s Leben“.

Charity-Turnier des Rotary-Clubs Harlaching

Von Susanne Sasse

Vaterstetten/Harlaching –

Wie sich Kinder für´s Leben gut aufstellen, das lernen leider nicht alle. Vor allem Kinder aus Familien mit vielen Problemen brauchen manchmal Unterstützung von außen, um erfolgreich werden zu können. Einer, der Kindern mit Spaß und Spiel wichtige Fähigkeiten nahebringt, ist Ex-Fußballprofi Sebastian Kneissl mit seinem Projekt „Bolzplatz-Konzept“. Seit mehr als zehn Jahren hilft Johanna Hofmeir mit „Lichtblick Hasenbergl“ Kindern aus Problemfamilien. Beide Projektleiter freuten sich sehr über die großzügige Spende von 30 000 Euro, die sie am Samstag überreicht bekamen.

Das Geld kam zusammen bei einem Charity-Turnier, das der Rotary-Club Harlaching veranstaltete. Fünf Teams spielten, bestehend aus Ex-Profis, Promis und sportbegeisterten Mitgliedern der Rotary-Clubs – offiziell gegeneinander, vorrangig aber, um Spenden für Kinder aus schwierigen Verhältnissen. Organisiert hat das Turnier Frank Meik, Präsident des Rotary-Clubs Harlaching. Drei Tore hat der 64-Jährige auf dem Turnier geschossen. Er spielt seit 59 Jahren Fußball und schwört auf Sport. Der sei ein Schlüssel für Erfolg auch im Beruf: „Struktur, Neugier und Fleiß, das sind Dinge, die Kinder brauchen, wenn sie sich für das Leben aufstellen“, sagte Meik.

Mit von der Partie beim Charity-Turnier waren unter anderem Moderator Markus Othmer, Ex-Löwen-Manager Florian Hinterberger, Horst Fuchs (Teammanager der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft), Toni Maidl (Eishockey), Kultschiedsrichter Wolfgang Stark, der 345 Ligaspiele geleitet hat, Kabarettist Michi Altinger, die Ex-Fußballprofis Torben Hoffmann und Andi Görlitz (37), der bei den Löwen, dem FC Bayern und beim KSC spielte. Görlitz kickte zum ersten Mal seit langer Zeit. Er ist jetzt Musiker, nach einer langwierigen Verletzung am Knie brachte er sich selbst auf dem Krankenbett das Gitarrespielen bei. In drei Wochen erscheint die erste Single seiner Band „Whale City“.

Da er aus dem Training sei, spürte Görlitz am Abend einen kleinen Muskelkater – ebenso ging es Schauspieler Winfried Frey. „Ich werde heuer 50, in dem Alter spürt man es, wenn man nicht mehr regelmäßig im Training ist“, sagte Frey. Geburtstag hat er übrigens am Heiligabend – feiern werde er mit einem Weißwurstfrühstück, „ich kann meinen Freunden ja nicht sagen, macht’s Bescherung bei mir“. Frey spielt seit 1995 im Sternstunden-Team des Bayerischen Rundfunks.

Neu dabei ist in dem Team Florian Weber (43), Sänger der Germeringer Kultband Sportfreunde Stiller. Um die Band ist es jüngst still geworden, aber im Herbst sei die einjährige Pause vorüber, dann will sie wieder von sich hören lassen, versprach Weber. Er hat Sport studiert und liebt Fußball, das Rotary-Turnier war ganz nach seinem Geschmack. Er passte dort auch gut hin. Schließlich gehört zu den bekanntesten Zeilen seiner Band folgender Kehrreim: „Du und ich/und sonst noch ein paar Leute/Wir sind auf der guten Seite“.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare