Vor- und Nachteile auf einen Blick

Privat krankenversichert - rechnet sich das?

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt auf mehreren Geldscheinen, aufgenommen am 07.12.2005 in Potsdam. Arztpraxen, in denen Menschen ohne Krankenversicherung kostenlos Hilfe bekommen, schließen eine Lücke im Gesundheitssystem. Doch sie werfen auch Probleme auf, sagt ein Gesundheitsökonom. 
+
ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt auf mehreren Geldscheinen, aufgenommen am 07.12.2005 in Potsdam. Arztpraxen, in denen Menschen ohne Krankenversicherung kostenlos Hilfe bekommen, schließen eine Lücke im Gesundheitssystem. Doch sie werfen auch Probleme auf, sagt ein Gesundheitsökonom. 

Wer privat krankenversichert ist, hat es besser – heißt es oft. Doch so einfach ist die Sache nicht. Wir stellen Vor- und Nachteile der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung gegenüber.

VON MAIK HEITMANN

Gutverdienende Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse (damit sind regelmäßige Jahreseinkünfte von mehr als 62 550 Euro gemeint) kommen irgendwann an den Punkt, zu überlegen, ob sie bei der privaten Konkurrenz nicht besser aufgehoben sind. Welche Kriterien sprechen dagegen? Dies sind die wichtigsten Punkte im Wettkampf der Systeme:

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - GELTUNGSBEREICH

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) schützt in der Bundesrepublik und in den meisten europäischen Ländern – mit Zuzahlungen, wie sie dort gelten. Die Private Krankenversicherung (PKV) erstreckt sich auf Europa, weltweit auf bis zu drei Monate (je nach Gesellschaft).

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - BEITRÄGE

Die Beiträge richten sich in der GKV nach dem Verdienst. Im Jahr 2020 werden bis zu 4687,50 Euro monatlich (das ist die Beitragsbemessungsgrenze) zugrunde gelegt. Der Höchstbeitrag beim einheitlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent beträgt kassenübergreifend 684,38 Euro plus Zusatzbeitrag, den die Kasse individuell erhebt (aktuell im Durchschnitt 1,1 Prozent). Der Arbeitgeber trägt die Hälfte des Gesamtbeitrags. In der PKV kommt es auf den Tarif, das Geschlecht, das Lebensalter sowie den Gesundheitszustand beim Eintritt an. Der Arbeitgeber bezuschusst ebenfalls – bis zur Hälfte des gesetzlichen Beitrags.

Lesen Sie auch: Wann Sie den Corona-Test selbst zahlen müssen – und wann die Kasse übernimmt

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - ELTERNSCHAFT & FAMILIE

In Elternzeit besteht in der GKV für Pflichtversicherte Beitragsfreiheit – in der PKV läuft der volle Beitrag weiter.

Ledige zahlen in der PKV regelmäßig weniger. Doch ein Lediger, der sich von der GKV losgesagt hat, und dann eine Familie gründet, muss wissen: In der PKV werden auch für Frau und Kinder Beiträge fällig. Und: Eine Rückkehr aus der PKV in die GKV ist nur in Ausnahmefällen möglich. In der GKV sind Familienmitglieder mit einem regelmäßigen Einkommen von bis zu 455 Euro im Monat kostenfrei mitversichert (für Minijobbende: 450 Euro), in der PKV werden Extrabeiträge fällig.

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - IM ALTER

Als Rentner sinkt der Krankenversicherungsbeitrag entsprechend der geringeren Einkünfte in der GKV – in der PKV geht ab Rentenbeginn der volle Beitrag zu Lasten des Rentners.

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - ZUSCHLÄGE

In der GKV gibt es Zuschläge für bestimmte Risiken nicht. Die PKV setzt sie bei „wesentlicher Abweichung vom durchschnittlichen Risiko der Altersgruppe“ fest – allerdings nur zu Beginn der Versicherung.

Lesen Sie auch: Bei Versicherungsfragen immer zweite Meinung einholen

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - SELBSTBEHALT

Selbstbehalt-Tarife gibt es auch bei den gesetzlichen Krankenkassen für alle Versicherten. Das sind die so genannten Bonusprogramme. In der PKV ist der Selbstbehalt schon immer ein wichtiges Element. Das ist der Eigenanteil im Versicherungsfall; er kann als absoluter oder prozentualer Anteil vertraglich vereinbart werden. Grundsätzlich gilt: Je höher der Selbstbehalt, desto günstiger ist der Beitrag für den gewählten Tarif. Die Selbstbeteiligung darf pro Jahr und Person 5000 Euro nicht übersteigen.

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - RÜCKZAHLUNGEN

In der PKV ist Standard, dass Teile der Beiträge rückerstattet werden.. Sie sind dann möglich, wenn ein Jahr lang Leistungen nicht beansprucht worden sind. Die GKV darf dieses Kostendämpfungsinstrument auch einsetzen.

Lesen Sie auch: Höhere Beiträge: PKV-Versicherte können Tarif wechseln

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - BEITRAGSBEFREIUNG

Versicherungsschutz ohne Beiträge gibt es nur für GKV-Mitglieder – das aber unter Umständen jahrelang, etwa während des Bezugs von Kranken-, Erziehungs- oder Mutterschaftsgeld, Übergangs- sowie Verletztengeld. Die Beitragszahlung PKV-Versicherter läuft stets voll weiter.

Private versus gesetzliche Krankenversicherung - ZUZAHLUNGEN

Leistungen werden den GKV-Versicherten im Regelfall ohne Arztrechnung zur Verfügung gestellt (Ausnahmen: Zahnersatz, Kieferorthopädie und bei Kostenerstattung). Bei etlichen Leistungen sind aber Zuzahlungen fällig, zum Beispiel bei Arzneien, Fahrkosten, Heilmitteln, Kuren, im Krankenhaus oder beim Zahnersatz. In der PKV richten sich Leistungsumfang und -dauer nach dem Tarif. Normalerweise sind hier Rechnungen vorzufinanzieren. Arzneien kosten ein GKV-Mitglied pro Packung zehn Prozent des Verkaufspreises, höchstens zehn Euro und mindestens fünf Euro. Die PKV erstattet je nach Tarif ganz oder prozentual.

Kommentare