Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Memmingen

Frau vergisst Rucksack, Bahnhof evakuiert

Memmingen
+
Ein Polizist des Sprengstoffkommandos in Schutzkleidung auf dem Weg in den Bahnhof Memmingen.

Memmingen - Da wird einer 23-Jährigen ganz schön das Herz in die Hose gerutscht sein. Sie ließ ihren schwarzen Rucksack am Bahnhof liegen - und kurz darauf wurde quasi halb Memmingen gesperrt.

Wegen des verdächtigen Gepäckstücks sind am Freitagmorgen der Memminger Bahnhof und mehrere umliegende Gebäude geräumt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde das zurückgelassene Gepäckstück gegen 8.45 Uhr im Bahnhofsgebäude entdeckt.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

„Der Rucksack wurde als sprengstoffverdächtiger Gegenstand eingestuft“, sagte ein Polizeisprecher. Spezialisten sollten den Inhalt des Rucksacks, für den zunächst kein Besitzer zu ermitteln war, überprüfen. Die Spezialisten waren dafür extra aus München angereist. Der Bahnverkehr wurde bis auf weiteres eingestellt. Zudem wurden umliegende Straßen gesperrt. 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei waren vor Ort.

Die 23-Jährige hatte ihren schwarzen Rucksack einfach liegen lassen - und als sie von dem Bombenalarm hörte, meldete sie sich bei der Polizei. Die hatte mittlerweile aber schon festgestellt, dass der Fund harmlos ist.

dpa/kg

Kommentare