Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hunderte bei Trauerfeier in Pipinsried

„Sie waren so unendlich glücklich“: Ein Dorf trauert um Franzi und Severin

600 Menschen haben am Dienstag in Pipinsried gemeinsam getrauert und sich gegenseitig Trost gespendet.
+
600 Menschen haben am Dienstag in Pipinsried gemeinsam getrauert und sich gegenseitig Trost gespendet.
  • Nikola Obermeier
    VonNikola Obermeier
    schließen

Bei einem Bergunfall ist ein junges Paar gestorben. In Pipinsried wurde nun bewegend Abschied genommen.

Pipinsried – Anfang 2021 haben Franzi F. und Severin O. die Berge für sich entdeckt. Der erste gemeinsame Urlaub führte das junge Paar, sie 19, er 20 Jahre alt, vergangenes Jahr an den Fuß des Großglockners. Am Samstag vor einer Woche war die Tiefkarspitze im Karwendel ihr Ziel – doch die jungen Wanderer aus Pipinsried und Glonn kehrten nicht zurück. Sie starben bei einem Unfall.

Um 15 Uhr schickten die beiden ihren Eltern noch eine Whatsapp: „Wir sind schon auf dem Rückweg.“ Das GPS zeigte, dass die beiden abstiegen. Doch plötzlich fehlte das Signal. „Ein ganzes Felsstück muss sich gelöst haben und hat Franzi und Severin mitgerissen“, sagte der Theologe Christian Rupprecht am Dienstag bei der Trauerfeier in Pipinsried im Landkreis Dachau.

Severin O. liebte die Natur.

Der Trauerredner blickte in viele weinende Gesichter. Rund 600 Dorfbewohner waren gekommen, um sich von Franzi und Severin zu verabschieden. „Sie hätten nicht gewollt, dass man an ihrem Tod zerbricht.“

Seit eineinhalb Wochen herrschen Fassungslosigkeit und Trauer in Pipinsried und Glonn. Am Pfarrplatz in Pipinsried hatten am Dienstag Familie, Freunde und Bekannte Bilder von dem jungen Paar aufgestellt. „Danke Franzi, dass ich deine Freundin sein durfte“ und „Severin, wir haben so viel geilen Scheiß erlebt“, haben Freunde dem Paar zum Abschied auf Zettelchen geschrieben.

Franzi F. war eine fröhliche junge Frau.

„Sie waren so unendlich glücklich, das sieht man auf den Fotos“, sagte Rupprecht. „Hätten wir das verhindern können? Hätte Gott am Berg seine schützende Hand den beiden nicht reichen können? Darauf gibt es keine Antwort.“ Die Beisetzung wird im engsten Kreis stattfinden. Severin wird in Franzis Familiengrab am Friedhof in Pipinsried beigesetzt. So bleiben sie zusammen.

Kommentare