Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bereits 400 Anmeldungen

Bayerische Pilger reisen zum Papst

München - Hunderte Gläubige aus Bayern reisen zum Papst - sie werden bei der letzten Generalaudienz Benedikt XVI. dabei sein. Im Freistaat finden an diesem Tag Gottesdienste statt.

Wenn Papst Benedikt XVI. am 27. Februar in Rom seine letzte Generalaudienz hält, werden auch mehrere Hundert Pilger aus Bayern sowie der Münchner Kardinal Reinhard Marx dabei sein. Beim Bayerischen Pilgerbüro sind bereits 400 Anmeldungen für die Reise nach Rom eingegangen, wie das Erzbistum am Dienstag in München mitteilte. Zur Delegation des Erzbischofs zählen unter anderem Weihbischof Wolfgang Bischof und der Vorsitzende des Diözesanrats, Hans Tremmel.

Papst Benedikt tritt zurück: Sein Leben in Bildern

Papst Benedikt tritt zurück: Sein Leben in Bildern

Am letzten Tag des Pontifikats Benedikts XVI. finden bayernweit Gottesdienste statt. Im Münchner Liebfrauendom und imFreisinger Mariendom wollen die Gläubige dem scheidenden Papst für sein Wirken danken. Auch das Bistum Eichstätt plant am 28. Februar einen Dankgottesdienst mit Bischof Gregor Maria Hanke. In Bamberg rief Erzbischof Ludwig Schick zum Gebet für Benedikt XVI. auf: „Danken wir ihm und erbitten wir ihm gesegnete Jahre auf Erden und den verdienten Lohn im Himmel.“ Auch in Bamberg soll es am 28. Februar einen Gottesdienst geben; Schick will dabei seine Gemeinden dazu ermuntern, für die Wahl „eines guten neuen Papstes“ zu beten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare