Gleitschirmflieger in Turbulenzen

Pferdestall federt Notlandung ab

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nach einer Notlandung konnte sich ein Gleitschirmflieger in Pfronten noch selbst bei der Polizei melden. Das könnte auch an einem Pferdestall gelegen haben.

Pfronten - Das nennt man wohl Glück im Unglück: Ein Pferdestall hat im Allgäu die Notlandung eines 61 Jahre alten Gleitschirmfliegers abgefedert, so dass der Mann unverletzt blieb. Der Pilot aus dem Unterallgäu war am Donnerstagnachmittag bei Pfronten (Landkreis Ostallgäu) in Turbulenzen geraten, woraufhin sich sein Gleitschirm in den Schnüren verhedderte. Nachdem er den Notschirm zog, landete er auf dem Dach des Stalls, von dem aus er sich abrollte, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Daraufhin meldete er sich telefonisch bei den Beamten, die gemeinsam mit Feuerwehr und Rettungsdienst nach dem abgestürzten 61-Jährigen suchte.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare