Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Änderung durch den Freistaat Bayern

PCR-Tests nur noch 24 Stunden gültig

Proben für PCR-Tests
+
Proben für PCR-Tests werden von einem Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum verpackt. (Symbolbild)
  • Jennifer Bretz
    vonJennifer Bretz
    schließen

Eine Änderung gibt es bei der Gültigkeitsdauer von Corona-Tests, die mit der Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung am 14. Mai vom Freistaat Bayern vorgenommen wurde.

Kaum dürfen Cafés und Biergärten da und dort in der Region nach monatelangem Lockdown mit Auflagen öffnen, gelten auch schon wieder teils geänderte Vorschriften. Wer in den Testzentren der Region einen PCR-Test macht, muss ab sofort eine geringere Gültigkeitsdauer berücksichtigen.

Der Freistaat Bayern hat nämlich mit der Änderung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung am 14. Mai auch eine Änderung hinsichtlich der Gültigkeitsdauer von PCR-Tests zum Nachweis eines negativen Testergebnisses vorgenommen. Demnach gilt ein negatives Ergebnis fortan nur noch 24 Stunden nach dem Test, nicht wie zuvor 48 Stunden. Dies hat das Gesundheitsministerium auf Anfrage der Stadt Ingolstadt nochmals bestätigt.

Hintergrund ist die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung der Bundesregierung, die regelt, dass der zu Grunde liegende Test maximal 24 Stunden zurückliegen darf. Aus diesem Grund wurde die 48-Stunden-Regelung zur Gültigkeit von PCR-Tests gestrichen und die Vorschrift an die vom Bund vorgegebene Rechtslage angepasst. 

Zahlreiche Bereiche betroffen - Kinder bis sechs Jahren ausgenommen

Von der geänderten Gültigkeitsdauer sind zahlreiche Bereiche des öffentlichen Lebens betroffen. Dabei handelt es sich unter anderem um Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen, im Einzelhandel, in der Außengastronomie und in Kulturstätten. Darüber hinaus sind sämtliche inzidenzabhängigen Vorgaben betroffen, für die PCR-Tests nur noch 24 Stunden gelten - und zwar ab der Abnahme des Tests und nicht ab Empfang des Ergebnisses.

Laut einer Sprecherin des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege auf unsere Nachfrage sind Kinder bis zum sechsten Geburtstag von der Testpflicht ausgenommen.

In Österreich gelten PCR-Tests deutlich länger - Kinder ab 10 Jahren

Im Nachbarland Österreich hingegen ist man bei den PCR-Tests deutlich liberaler. Dort ist ein negativer PCR-Test 72 Stunden lang gültig. Antigentests von einer befugten Stelle sind 48 Stunden ab Probenahme gültig und Selbsttests, die in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem der Länder erfasst werden gelten 24 Stunden lang. Point-of-Sale-Tests für das Einmalige Betreten von Sportstätten, Betriebsstätten, Restaurants, Hotels oder einer Veranstaltung ergänzen das Angebot.

Auch was die Testung von Kindern betrifft, sind die Vorgaben in Österreich andere. Dort gilt für Kinder bis 10 Jahre das Testergebnis der Eltern oder eines Erziehungsberechtigten. Kinder ab 10 Jahre brauchen einen eigenen Test. Diese Regelung betrifft alle Bereiche wie Grenzübertritt, Dienstleistungen und Ausflugsziele.

jb

Kommentare