Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Energiewende

Ökostrom-Branche kritisiert Energiekonvent

Erneuerbare Energien
+
Die Sonne geht hinter Windrädern auf.

Der Energiekonvent der Staatsregierung stößt auf Kritik beim Landesverband der Erneuerbaren Energien (LEE). Dessen Vorsitzender Raimund Kamm warf der Staatskanzlei vor, die Vertreter der Ökostrom-Branche nicht zu dem Treffen eingeladen zu haben - obwohl es dort auch um den Ausbau von Wind- und Sonnenstrom gehen soll.

München - Die von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) favorisierte Verschiebung des Atomausstiegs lehnte der Verband am Mittwoch ab: „Atom, Erdgas, Erdöl und Kohle sind umweltschädlich, werden teurer und machen uns von despotisch regierten Ländern abhängig“, erklärte Kamm.

„Das letzte Jahrzehnt war für die Energiewende in Bayern ein verlorenes Jahrzehnt“, kritisierte Kamm. Die Kritik bezieht sich vor allem darauf, dass der Ausbau der Windenergie in Bayern seit Jahren stagniert.

Die Verfechter der erneuerbaren Energien argumentieren, dass Bayern ganz ohne russisches Gas und arabisches Öl auskommen könnte. „Studien haben nachgewiesen, dass Bayern gut sich vollständig mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgen kann“, sagte Kamm.

Das Kalkül: Ausgehend von einer Verdopplung des Stromverbrauchs in den nächsten Jahren und einem heutigen Anteil der erneuerbaren Energien von etwa 50 Prozent an der bayerischen Stromerzeugung müsste die heutige Ökostrom-Kapazität etwa vervierfacht werden, damit der Freistaat sich vollständig selbst versorgen kann. dpa

Mehr zum Thema

Kommentare