Waldbrand am Nußlberg bei Oberaudorf

1 von 3
2 von 3
3 von 3

Ein Feuer am Fuße des Nußlbergs bei Kiefersfelden hat am  Dienstagnachmittag die Feuerwehren in Atem gehalten. Auf einem Lagerplatz für Holz hatten mehrere Stämme Feuer gefangen.

Die Feuerwehr wurde gegen 17.30 Uhr alarmiert und hatte den Brand nach eigenen Angaben kurz nach 19 Uhr unter Kontrolle. Wie sich das Holz entzündete hatte, kann sich auch Kilian Hager, Kommandant der Feuerwehr Kiefersfelden, noch nicht erklären. Im Einsatz waren Kräfte der Wehren aus Kiefersfelden, Oberaudorf, Niederaudorf und Mühlbach. Damit sich das Feuer nicht erneut entzünden konnte, wurde eine Brandwache für die Nacht eingerichtet.

Flammen am Nußlberg

Laut Einsatzleiter Kilian Hager sei das Feuer zunächst durch den Wind angefacht worden und man habe die Alarmierung erhöht. Insgesamt rückten rund 50 Einsatzkräfte an. So konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebiete zu verhindern.

Um die 100 Quadratmeter Waldflächefläche am Nußlberg seien nach ersten Erkenntnissen betroffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Feuer am Fuße des Nußlbergs bei Kiefersfelden hat am Dienstagnachmittag die Feuerwehren in Atem gehalten. Auf einem Lagerplatz für Holz hatten mehrere Stämme Feuer gefangen. Die Feuerwehr wurde gegen 17.30 Uhr alarmiert und hatte den Brand nach eigenen Angaben kurz nach 19 Uhr unter Kontrolle. Wie sich das Holz entzündete hatte, kann sich auch Kilian Hager, Kommandant der Feuerwehr Kiefersfelden, noch nicht erklären. Im Einsatz waren Kräfte der Wehren aus Kiefersfelden, Oberaudorf, Niederaudorf und Mühlbach. Damit sich das Feuer nicht erneut entzünden konnte, wurde eine Brandwache für die Nacht eingerichtet. @feuerwehr_oberaudorf112 #brand #waldbrand #feuerwehr #kiefersfelden #oberaudorf #feuerwehreinsatz

Ein Beitrag geteilt von OVB Heimatzeitungen (@ovb_heimatzeitungen) am

Waldbrandgefahr war hoch 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte die Waldbrandgefahr in Bayern jüngst hoch eingestuft. Der Regen seit Dienstag dürfte Schlimmeres verhindert haben. 

Mit dem schauerartigen Regen soll nach Einschätzung der Experten in der Nacht zum Mittwoch aber schon wieder Schluss sein. 

Kommentare