Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Corona lässt eine Durchführung nicht zu

Nun ist es amtlich: Neuöttinger Dult 2021 abgesagt

Auch in diesem Jahr darf Bürgermeister Peter Haugender kein Bier anzapfen (Archiv 2016).
+
Auch in diesem Jahr darf Bürgermeister Peter Haugender kein Bier anzapfen (Archiv 2016).
  • Jens Zimmermann
    vonJens Zimmermann
    schließen

Die Neuöttinger Dult kann aufgrund von Corona auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Das gab Bürgermeister Peter Haugeneder in der Stadtratssitzung vom Donnerstag (11. Juni) bekannt.

Neuötting – Diese Nachricht dürfte für viele Volksfestfreunde keine Überraschung sein. Dennoch ist es nun amtlich. „Die Neuöttinger Dult kann leider in diesem Jahr nicht stattfinden“, teilte Bürgermeister Peter Haugeneder in der Stadtratssitzung am Donnerstag (10. Juni) den Stadtratsmitgliedern mit. Es ist die zweite Absage in Folge, nachdem das Volksfest bereits im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste.

Neuöttinger Dult 2021 abgesagt

Im Frühjahr habe sich der zuständige Ausschuss noch dazu entschlossen mit einer Entscheidung bis Juni abzuwarten – in der Hoffnung, dass es doch noch irgendwie möglich wäre. Das war jedoch nicht der Fall. Die 13. Bayerische Infektionsschutzverordnung lässt eine Durchführung noch nicht zu. „Feste und Märkte mit volksfestähnlichem Charakter sind weiterhin untersagt“, erklärte Stadtoberhaupt Haugeneder.

Bei den Absagen anderer Kommunen wäre es ohnehin das falsche Signal gewesen, an einer Durchführung festzuhalten. Bereits im Februar wurde beispielsweise die Altöttinger Hofdult abgesagt. Auch die Burghauser Mai-Wiesn musste ausfallen und es sollte stattdessen in kleinerer Form dezentral mit einigen Ständen und Fahrgeschäften stattfinden, was aber coronabedingt auch nicht möglich war. Dennoch gibt es hier Überlegungen alternativ ein kleineres Herbstfest stattfinden zu lassen. Eine Entscheidung über die Altöttiner Kirta, die Ende September starten soll, gibt es bislang noch nicht.

Dult 2022 mit neuem Konzept

Eine weitere Schwierigkeit in Neuötting wäre zudem der kurze Vorlauf gewesen. In der Kürze der Zeit wäre es laut Haugeneder zusätzlich schwierig gewesen, die Dult auf die Beine zu stellen, die vom 12. bis 17. August geplant war. Große Hoffnungen ruhen nun auf das Jahr 2022. Dort soll die Dult mit einem neuen Konzept, das bereits erarbeitet ist, endlich wieder stattfinden. Eine Abstimmung hierzu erfolgte nicht.

jz

Kommentare