Hoher Schaden

Großbrand in Brauerei: Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Rauchwolke des Brandes war weithin zu sehen (Symbolbild).

Großeinsatz in einer Brauerei in Bayern. Rund 300 Bierfässer sind dabei zerstört worden. Die Rauchwolke war so dicht, dass sogar der Verkehr auf der A9 behindert wurde.

Neunkirchen am Sand - Bei einem Feuer in einer Brauerei in Bayern sind rund 300 Alu-Bierfässer in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei mitteilte, stieg am Samstagabend eine derart dichte Rauchwolke auf, dass auf der nahe gelegenen Autobahn 9 die Sicht behindert war. 

Die Feuerwehr fuhr mit einem großen Aufgebot nach Neunkirchen am Sand, einer kleinen Gemeinde nahe Nürnberg. Die Löschkräfte konnten nicht verhindern, dass die Flammen auch Teile des Brauereigebäudes und einen abgestellten Kastenwagen beschädigten. Verletzte gab es nicht. Der entstandene Sachschaden liegt vermutlich im sechsstelligen Bereich. Wie es zu dem Brand kam, stand zunächst noch nicht fest.

Lesen Sie auch:

Explosion in Gartenlaube: Zeugen sehen Stichflammen - plötzlich rennt brennender Mann ins Freie

Zeugen hörten in einer Kleingartenkolonie erst eine Explosion und sahen dann Stichflammen aus einer Gartenlaube schlagen - plötzlich rannte ein brennender Mann ins Freie.

Lebensgefährliche Bedingungen: Schleuser weichen auf neue Route aus

Vermutlich um Kontrollen zu umgehen, weichen Schleuser auf neue Routen aus. Und das mit gefährlichen Folgen für die Migranten.

Millionenschaden: Mehrere Reisebusse gehen in Flammen auf

Großeinsatz für die Rettungskräfte am Sonntagabend bei Pottenstein. Mehrere Busse brannten.

19-Jähriger verbrennt nach Unfall in seinem Auto

Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto verbrannt.

Notsituation: Frau in den Geburtswehen steht im Stau - doch dann passiert etwas Wunderbares

Absolute Horrorvorstellung: In Bamberg stand eine hochschwangere Frau in den Wehen auf dem Weg ins Krankenhaus im Stau - doch bevor das Kind im Auto geboren wurde, hatte ihr Mann die rettende Idee.

Tödlicher Unfall auf B472 - E-Bike-Fahrer stirbt

Eine Tour mit dem E-Bike nahm am Samstagnachmittag bei Bad Heilbrunn für einen Mann ein tödliches Ende. Er wurde beim Überqueren der B472 zwischen Ober- und Untersteinbach von einem VW-Transporter erfasst. Darüber berichtet merkur.de*

dpa

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion