Nigglstein: Mann von Steinschlag getroffen – wenig später stürzt Wanderin ab

+
Bergung im Jenbachtal: eine Patientin mit Bergretter beim sogenannten Aufwinschen mit der Seilwinde.

Innerhalb kürzester Zeit musste die Bergwacht am 1. Juli im Jenbachtal ausrücken. Zwei Menschen wurden verletzt, einer schwer – wahrscheinlich, nachdem Jungrinder am Berg Steine losgetreten hatten. 

Pressemeldung Bergwacht Bad Feilnbach

Bad Feilnbach. Gleich zu zwei Einsätzen an fast der gleichen Stelle musste die Bergwacht Bad Feilnbach am Mittwoch ausrücken. Gegen 10 Uhr geriet ein 65-Jähriger Bergwanderer am Nigglsteig im Jenbachtal in einen Steinschlag. Der Mann wurde von einem großen Stein am Kopf getroffen und mit dem ADAC-Hubschrauber Christoph 1 in eine Spezialklinik geflogen. Die Bergwacht transportierte anschließend die Begleiter des Verunfallten mit dem Geländefahrzeug ins Tal. Auf Grund der Schwere der Verletzung erfolgte eine Unfallaufnahme durch die Alpine Einsatzgruppe der Polizei. 

Lesen Sie hier: Coronavirus im Kindergarten: 2 Gruppen in Happing in Quarantäne – Tests in Mühldorf

Unfallursache waren vermutlich Jungrinder, die sich oberhalb der Unfallstelle befanden. Auch während der Bergung wurden wiederholt Steine durch die Tiere losgetreten. 

Wanderer rutscht ab und wird von Stacheldraht gestoppt 

Die Einsatzkräfte waren gerade am Einrücken, als gegen 12 Uhr ein weiterer Unfall an fast der gleichen Stelle gemeldet wurde. Eine 42-Jährige Bergsteigerin war vom Weg abgerutscht und einige Meter im steilen Gelände abgestürzt. Ein Stacheldrahtzaun verhinderte ein schlimmeres Unglück. Ersthelfer vom vorangegangenen Unfall, die noch in der Nähe waren, hörten die Hilferufe der Frau und eilten zur Absturzstelle. 

Das könnte Sie auch interessieren: Polizistin tötet Töchter und sich selbst – Neue Spekulationen um Motiv für Tat in Vograreuth

AuSie konnten wegen des Steilgeländes aber nicht weiter helfen. Die Frau konnte dann mittels Seilsicherung aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Zum Glück zog sie sich nur leichtere Verletzungen zu und konnte selbst zum Geländefahrzeug der Bergwacht gehen, mit dem sie an den Ausgangspunkt ihrer Wanderung gebracht wurde. 

Kommentare