In Neufahrn

Drei Menschen verbrennen in Mietwagen - Identitäten wurden jetzt geklärt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Feuerwehr im Einsatz.
  • schließen

Bei einem schrecklichen Unfall in Neufahrn in Niederbayern sind drei Menschen getötet worden. Sie verbrannten in ihrem Auto. Die Polizei hat einen Verdacht über die Identität.

Update, Mittwoch, 7. November, 14.50 Uhr: 

Die drei Personen, die bei dem Unfall in Neufahrn im Landkreis Landshut in ihrem Auto verbrannt sind, wurden inzwischen idetifiziert. Wie die Polizei mitteilte, handelte es sich beim Fahrer um einen 40-jährigen Mann und beim Beifahrer um einen 34-jährigen Mann. Außerdem saß noch eine 21-jährige Frau im Auto. Die Polizei geht davon aus, dass der Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit geschah.

Update, Freitag, 2. November, 12.33 Uhr:

Die Ermittlungen nach dem tödlichen Unfall in Niederbayern dauern weiter an. Auch am Freitag war die Identität der Opfer noch nicht zweifelsfrei geklärt, wie die Polizei mitteilte, allerdings gebe es Anhaltspunkte, wer die Toten sein könnten. Erst eine Obduktion, deren Ergebnis kommende Woche erwartet wird, wird Sicherheit liefern. 

Erstmeldung, Donnerstag, 1. November, 7.21 Uhr

Neufahrn - Drei Menschen sind am späten Mittwochabend im niederbayerischen Neufahrn bei einem Unfall getötet worden. Die Insassen verbrannten in dem Wrack bis zur Unkenntlichkeit. Die Identität der Insassen war bis zum Mittag weiterhin unklar, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Wie genau es zu dem fürchterlichen Unfall im Landkreis Landshut kommen konnte, ist nach Angaben der Polizei noch nicht geklärt. Bei dem Unfallwagen handelt es sich um den BMW einer Mietwagenfirma. Wie die Polizei weiter berichtet, soll das Fahrzeug zunächst von der Straße abgekommen sein. Dann krachte das Auto gegen einen Zaun und überschlug sich anschließend. Die drei Insassen waren vermutlich sofort tot.

Unfall in Neufahrn: Auto fing nach Unfall Feuer

Nach dem Unfall fing der Wagen Feuer. Da die Insassen bis zur Unkenntlichkeit verbrannten, konnte die Identität der Toten bisher nicht geklärt werden.

Mehr Details wurden zunächst nicht bekannt.

Auch auf der A94 in Richtung Passau hatte es am Mittwochabend einen schweren Unfall gegeben. 

Lesen Sie auch:

Schlimmer Frontal-Crash an Allerheiligen: Junger Vater ringt mit dem Tod

Ein entsetzlicher Unfall hat sich am späten Donnerstagabend auf der Flughafentangente Ost (FTO) ereignet. Darüber berichtet Merkur.de*

Wagen prallt gegen Baum: 25-jährige Tölzerin stirbt

Schrecklicher Unfall in den frühen Morgenstunden des Allerheiligentags: Bei Bad Tölz prallte eine 25-Jährige mit ihrem Auto gegen einen Baum und starb noch an der Unfallstelle. Darüber berichtet Merkur.de*

Familienvater stirbt auf Autobahn - als Notarzt um dessen Leben kämpft, halten diese Gaffer voll drauf

Dieser Einsatz, zu dem die Polizei gerufen wurde, ist unendlich tragisch - und abscheulich zugleich. Gaffer filmten einen sterbenden Familienvater auf der A44 in Richtung Kassel.

Straßenbahn schleift Opel 20 Meter mit: Zwei Menschen und Hund verletzt - Polizei hat Verdacht

Bei einem Unfall zwischen einer Üstra-Stadtbahn und einem Opel sind zwei Personen und ein Hund verletzt worden. Die Bahn schleifte den Pkw 20 Meter mit, es wurde eine Ampel und ein Schild umgerissen.

Autobahn des Grauens: Diese Strecke raubt jedem deutschen Autofahrer den letzten Nerv

Stündlich gehen Staumeldungen ein, täglich passieren Unfälle, zahlreiche Baustellen machen es den Fahrern schwer. Ein Überblick auf die Problemstellen der längsten Autobahn Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren: Jäger machen grausigen Fund im Wald

mes

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion