Von Salzburg nach Sylt mit dem neuen Nachtzug: Mehrere Haltestellen in der Region

Markus Hunkel, Geschäftsführer RDC Deutschland,  vor dem neuen Alpen-Sylt-Nachtexpress: Reaktion auf ausgedünntes Angebot der Bahn.
+
alpen-sylt-nachtexpress-rdc-dpa.jpg

Aus den Alpen an die Nordsee: Der neue Nachtzug von Westerland auf Sylt nach Salzburg in Österreich ist am Samstagabend zur Premierenfahrt gestartet. Wer künftig an die Nordsee reisen will, der kann an mehreren Haltestellen zwischen Salzburg und Rosenheim zusteigen.

  • Ein neuer Nachtzug verkehrt ab sofort zwischen Salzburg und Sylt.
  • An drei Bahnhöfen in der Region können Reisende zusteigen.
  • Tickets kosten zwischen 99 und 399 Euro.

Westerland/Salzburg – Die Buchungszahlen seien erfreulich, teilt das Unternehmen RDC zum Start des Nachtzuges mit. Aus diesem Grund soll der Alpen-Sylt-Nachtexpress auch den ganzen Sommer und Herbst fahren. Ursprünglich war geplant, die Nachtfahrten bis zum 7. September anzubieten. Nun ist die letzte Ankunft auf Sylt in diesem Jahr für den 2. November geplant.

11 Zwischenhalte auf dem Weg nach Sylt

Von Sylt aus macht er sich donnerstags und samstags auf die Reise. Freitags und sonntags fährt der Zug dann in die entgegengesetzte Richtung von Österreich zurück in den Norden. Die Mitnahme von Surfbrettern und Fahrrädern und auch von Hunden ist möglich.

Auf seiner Strecke von Salzburg nach Norden macht der Zug auch drei Zwischenstopps in der Region, bei denen Reisende zusteigen können. Der RDC-Nachtexpress hält unter anderem in Traunstein, Prien am Chiemsee und Rosenheim. Insgesamt fährt der Zug auf seinem Weg nach Westerland 11 Bahnhöfe an.

Lesen Sie auch:

Tausende Motorradfahrer bei Kundgebung in München: Scheuer schlägt sich auf Seite der Biker

Bahn dünnt Angebot aus: Ruf nach Wiedereinführung der Nachtzüge

Reaktion auf abgeschaffte Nachtzüge der Bahn

In den Liegewagen-Abteilen ist Platz für den Fahrgast und fünf mitreisende Angehörige oder Freunde. Tickets werden in dieser Saison ausschließlich für komplette Abteile angeboten. Vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes wolle man «auf gar keinen Fall», dass sechs fremde Menschen über Stunden in einem Abteil zusammen sind, wie eine RDC-Sprecherin betonte. Das Unternehmen betreibt auch den Autozug nach Sylt.

Die Deutsche Bahn hatte ihr Nachtzugnetz vor einigen Jahren in Deutschland stark ausgedünnt. Vor drei Jahren hatte dann die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) das defizitäre DB-Nachtzuggeschäft übernommen. Bis zum Jahr 2026 soll der ÖBB-Nightjet-Betrieb stufenweise ausgebaut werden. (dpa/ki)

Mehr zum Thema

Kommentare