Nach Raubüberfall in Traunstein: Auch dritter Tatverdächtiger nach tagelanger Flucht in Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ein 53-Jähriger ist am Samstagabend, 11. Januar, in Traunstein Opfer eines Raubüberfalles geworden. Drei Männer drangen in die Wohnung des Mannes ein, verletzten ihn und flüchteten dann mit geraubten Gegenständen. Täter und Opfer sind für die Polizei keine Unbekannten.

Traunstein - Noch am Tatabend gelang der Polizei die Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Der seitdem gesuchte dritte Tatverdächtige konnte am 16. Januar ebenfalls festgenommen werden. Alle drei befinden sich in Untersuchungshaft.

Mit Halstüchern maskiert auf das Opfer losgegangen

Wie das Opfer, ein 53 Jahre alter Mann aus dem Traunsteiner Stadtteil Haslach, angab, hatte es am Abend des 11. Januar gegen 18.15 Uhr an seiner Wohnungstür geklingelt. Nach dem Öffnen waren drei mit Halstüchern vermummte Männer in die Wohnung eingedrungen, hatten den Wohnungsinhaber in die Wohnung zurückgeschoben und das Opfer sofort mit Schlägen traktiert. Neben dem Mobiltelefon hätten die Täter noch weitere Gegenstände des 53-Jährigen aus der Wohnung mitgenommen.

Das leichtverletzte Opfer alarmierte nach der Tat die Polizei und nur Minuten nach dem Überfall konnten bereits zwei Tatverdächtige, ein 36-jähriger Österreicher und ein 33-jähriger Deutscher, an einer Tankstelle in Tatortnähe festgenommen werden. Die beiden dringend Tatverdächtigen wurden tags darauf dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehle wegen eines Raubdelikts erließ.

Polizei schließt Bezug zu kriminellem Milieu nicht aus

Mit Haftbefehl wurde seitdem nach dem dritten mutmaßlichen Täter, einem 47-jährigen italienischen Staatsangehörigen, gefahndet. Er ging den Ermittlern am gestrigen 16. Januar ins Netz und kam ebenfalls in Untersuchungshaft. Alle drei haben mehrjährige Haftstrafen zu erwarten.

Für die zuständigen Ermittler des Fachkommissariats K2 der Kripo Traunstein sind sowohl die Tatverdächtigen, wie auch das Opfer keine Unbekannten. Deshalb wird derzeit geprüft, ob das Motiv für die Tat einen Milieubezug hat.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare