Drama am Freitag

Mann will Ehefrau aus Fluss retten und ertrinkt - Witwe schildert tragische Vorgeschichte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Freitag kam es bei Münster (Bayern) zu einem tragischen Unfall - ein Familienvater versuchte seine Frau aus einem Fluss zu retten und starb (Symbolbild).

In Bayern starb am Freitag ein Familienvater. Er versuchte seine Frau aus einem Fluss zu retten - die war zuvor hineingesprungen, um den Hund zu retten.

Update vom 22. Juli 2019: Marianne K. trauert um ihren Ehemann. Vor den Augen seiner Kinder ist der 42-jährige Joachim K. am Freitag in einem Nebenfluss des Lechs bei Münster ertrunken (siehe Meldung unten). Besonders tragisch: An der gleichen Stelle war bereits im März 2017 ein Mensch ertrunken. „Mein Joachim war damals als Feuerwehrmann dabei, als er aus dem Wasser geholt wurde“, erklärt Marianne K. gegenüber der Bild (Achtung, Bezahlschranke). 

Nun treibt die Witwe nur noch ein Wunsch um: „Hier darf nie wieder jemand sterben! Die Gemeinde sollte die Brücke mit Gittern absperren. Am Wochenende hat die Gemeinde reagiert. Drei Hinweisschilder, die auf die gefährlichen Wasserstrudel aufmerksam machen, wurden aufgestellt - für Marianne K. nur noch ein schwacher Trost. Freunde haben angekündigt, Spenden für die Familie zu sammeln.

Frau will Hund aus Fluss retten und gerät in Not - Ehemann springt hinterher und stirbt

Münster/Bayern - Ein Vater ist im Kreis Donau-Ries in einem Fluss ertrunken, als er seine Frau und den Hund der Familie retten wollte. Der 42-Jährige war am Freitagabend mit seiner Frau, den drei Kindern und zwei Hunden an der Münsterer Alte, einem Nebenfluss des Lechs, bei Münster spazieren, als einer der Hunde ins Wasser sprang. Da der Berner Sennenhund von der Wucht einer Wasserwalze unter Wasser gezogen wurde und sich nicht befreien konnte, sei die Frau des 42-Jährigen ins Wasser gesprungen, um den Hund zu retten, teilte die Polizei am Samstag mit. Ihr Mann sei kurz darauf ebenfalls ins Wasser gesprungen, weil auch sie in Not geriet.

Münster/Bayern: Mann kann seine Frau retten - er selbst stirbt

Mit der Hilfe der 14-jährigen Tochter, die ihrer Mutter einen Ast reichte, sei es dem Mann gelungen, seine Frau zu retten. Er selbst schaffte es aber nicht, sich wieder aus der Wasserwalze zu befreien. Zwei weitere Kinder des Ehepaares seien derweil davongelaufen, um Hilfe zu holen. Mutter und Tochter gelang es schließlich, den bewusstlosen Vater ans Ufer zu ziehen. Am Ort begannen die eingetroffenen Einsatzkräfte mit der Reanimation und flogen den 42-Jährigen anschließend mit einem Hubschrauber in die Uniklinik Augsburg, wo der Vater starb. Der Hund der Familie sei von der Strömung abgetrieben und später tot geborgen worden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu dem tragischen Unglück.

dpa

Das brasilianische Model Caroline Bittencourt ist tot. Die 37-Jährige starb bei dem Versuch ihre beiden Hunde-Welpen vor dem Ertrinken zu retten. Beim Versuch ihren Hund zu retten, ist eine Frau in Garmisch-Partenkirchen vor einen Zug geraten - sie starb noch an der Unfallstelle, wie merkur.de* berichtete. Weil er seinen Hund retten wollte, ist ein 40-Jähriger in die reißende Regen gesprungen - danach war er verschwunden. Dann haben Einsatzkräfte seine Leiche gefunden.

Zu einem wahren Eltern-Albtraum kam es bei einer brutalen Hund-Attacke auf einen Fünfjährigen in Celle bei Hannover, wie nordbuzz.de* berichtet.

Ein 16-jähriger Münchner rettet ein junges Mädchen, das hilflos in der Isar treibt, vor dem Ertrinken und erlebt danach eine böse Überraschung. (tz.de*)

In der Alz bei Trostberg haben Passanten am Montagmorgen eine leblose Person entdeckt. Sofort wurde ein großer Rettungseinsatz eingeleitet. Dieser war jedoch vergeblich.

Letzte Woche besuchte ein 24-Jähriger aus Regensburg die Spielemesse „Gamescom“. Am Freitag stieg er bei Monheim in den Rhein - der junge Mann ertrank.

*tz.de/merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion