Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Münchens Ex-OB Ude kämpft mit Katze ums Kopfkissen

Christian Ude
+
Christian Ude lächelt.

Münchens Ex-Oberbürgermeister Christian Ude sieht die Katze als wahre Gewinnerin der Corona-Pandemie. Seine Katze „Mienchen“ habe in Lockdown-Zeiten profitiert, schrieb der 73-Jährige in der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). „Meine Frau und ich lungerten ganztags in der Wohnung herum, Mienchen konnte rund um die Uhr auf uns zurückgreifen. Ihr Speiseplan wurde anspruchsvoller, sie entdeckte, obwohl sie früher mit dem Fußende zufrieden war, den Reiz des weichen Kopfkissens.“

München - Seitdem fechte er den Kampf um das Kopfkissen aus. „Da ich es nicht übers Herz bringe, sie zu vertreiben, muss ich mich zusammenkringeln. Das geht schon irgendwie, ist aber nicht so toll.“ Manchmal locke er die Katze mit Futter in die Küche, um dann ganz schnell das Kopfkissen als Erster zu besetzen. „Dann ist sie kurzzeitig mit dem Fußende zufrieden, stapft aber bald hinauf, um sich direkt vor mein Gesicht zu stellen und dann auf die Seite fallen zu lassen.“

Im Jargon der Unternehmensberater komme dies allerdings einer Win-win-Situation gleich: „Jetzt liegt sie auf meinem Kopf, wärmt mit ihrem Fell meine Nase, während ich mit meinem Atem ihr Fell wärme.“ dpa

Mehr zum Thema

Kommentare