Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Süß oder mittelscharf?

Eklat um „falschen“ Senf auf Leberkäs-Semmel: Streit in München landet bei Polizei

Süßer oder mittelscharfer Senf zum Leberkäse? Ein Streit über den richtigen Senf auf der Leberkäs-Semmel kann in Bayern schon mal vor der Polizei landen.
+
Süßer oder mittelscharfer Senf zum Leberkäse? Ein Streit über den richtigen Senf auf der Leberkäs-Semmel kann in Bayern schon mal vor der Polizei landen.
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Süßer oder mittelscharfer Senf zum Leberkäse? Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. In München führte dieser Zwist zum Eklat und landete sogar bei der Polizei.

München - Nein, ein Glaubenskrieg ist es noch nicht. Aber die Frage, ob auf die Leberkäs-Semmel süßer oder mittelscharfer Senf gehört, kann in Bayern schon mal eine Grundsatzdebatte auslösen. Vor kurzem so geschehen auf dem Viktualienmarkt in München. Wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte, habe an dem beliebten Hotspot in München ein Mann eine Leberkäs-Semmel mit mittelscharfem Senf bestellt. Die Verkäuferin habe dem 61-Jährigen dann allerdings süßen Senf auf den Leberkäse geschmiert, was wenig später offenbar für ordentlich Zündstoff sorgte.

„Anhaftungen von süßem Senf“

Der Mann wollte die Semmel nicht annehmen, weil er den süßen Senf nicht verträgt“, erklärte der Sprecher. Daraufhin habe die Marktfrau den süßen Senf abgekratzt und mittelscharfen Senf darauf gegeben. Dies stellte den Käufer jedoch nicht zufrieden. Er habe eine ganz neue Semmel verlangt, da es noch „Anhaftungen von süßem Senf“ gebe.

Das hingegen habe die Verkäuferin nicht eingesehen. Weil die Frau „den Austausch verweigerte“, meldete der Mann den Fall bereits am Montag der Polizei. Die Beamten hätten ihn darauf hingewiesen, dass der falsche Senf auf der Semmel kein Grund für eine Anzeige sei, weil es keine Straftat, sondern eine Zivilstreitigkeit sei, so der Sprecher. 

dpa/mz

Kommentare